Metropole 01/17

Stadt der Superlative

Handelsdrehscheibe Dubai

Überragende Bauwerke, das höchste Restaurant, die größte Shopping-Mall: Dubai ist eine Stadt der Superlative. Der Zuschlag für die Ausrichtung der Weltausstellung EXPO 2020 hat die Konjunktur weiter angekurbelt. Im letzten Jahr eröffnete Rhenus in der Wüstenmetropole einen Standort.

Niederlassungen
Am 1. Mai 2016 gründete Rhenus eine Landesorganisation in den Vereinigten Arabischen Emiraten und einen ersten Standort in der Dubai Logistics City. Der erste Standort in Dubai liegt strategisch günstig zwischen dem Al Maktoum International Airport sowie dem Jebel Ali Seaport. Rhenus Logistics Gulf deckt neben den gesamten Vereinigten Arabischen Emiraten auch Doha in Katar ab.

„Dubai ist eine ausgesprochen dynamische Stadt“, schwärmt Moerowan Al-Chaabi, gebürtiger Berliner und Business Process & Quality Manager der Rhenus Logistics Gulf. Wo früher nur Wüstenlandschaft war, wurde beispielsweise in den letzten Jahren das Dubai-Marina-Projekt realisiert: „Dazu gehören 200 Hochhäuser, Strandareale, Wohnbereiche und ein exzellentes öffentliches Nahverkehrssystem“, berichtet Al-Chaabi.

Dubai mit seinen 2,46 Millionen Einwohnern sei ein facettenreicher Schmelztiegel verschiedenster Kulturen und Religionen und noch dazu sehr familienfreundlich. Als Handelsdrehscheibe zwischen Afrika, Indien und Europa ist die Stadt zudem ein wichtiger logistischer Hub. „In den vergangenen Jahren hat Rhenus ihre Geschäftsbeziehungen in der Region stark ausgebaut, so dass die Investitionen in eine Landesgesellschaft und einen eigenen Standort der logische Schritt war“, sagt Al-Chaabi.

nullnull 
Moerowan Al-Chaabi
DubaiVereinigte Arabische Emirate
Einwohner2,46 Millionen
Burj Khalifa828 Meter hoch

 

Essen und Trinken

Im alten Stadtteil Deira bereitet das Aroos Damascus
köstliche syrische und libanesische Spezialitäten zu.
Lust auf Sushi? Dann nichts wie auf ins russischjapanische
Fusion-Restaurant Novikov.


Tipp: Während des Fastenmonats Ramadan wird nur
vor Sonnenauf- und nach Sonnenuntergang gespeist
und getrunken. Zur abendlichen Zeit des Fastenbrechens
gibt es vielfach große Festmahle, besonders
in den letzten Tagen der Fastenzeit.
 Arabisches Essen
 

Nachhaltig wachsen
„Wir handeln viele Sendungen in die Vereinigten Arabischen Emirate – besonders mit Destination Dubai – sowie nach Katar.“ Aufgrund der hohen Dichte an Logistikfirmen sei der Wettbewerb in Dubai sehr hoch. „Besonders im Handel der Golfstaaten untereinander sehen wir mit unserer Zollkompetenz noch großes Potenzial.“

Auch aufgrund der vielen Immigranten und der wirtschaftlichen Situation verspüren die Logistiker derzeit noch keinen Fachkräftemangel. 90 Prozent der Einwohner sind zugewanderte Arbeitskräfte. Al-Chaabi selbst wurde nach mehreren Praktika in Asien und einem Traineeship bei Rhenus im Jahr 2015 für das Dubai- Team der Gruppe ausgewählt.

Dubai will hoch hinaus
Neben den schon erreichten Superlativen will die Stadt weiter hoch hinaus. 2021 will sie smarteste City mit dem besten öffentlichen Service werden. Der neu gebaute Al Maktoum International Airport soll weltweit größter Flughafen werden. Und obwohl Dubai mit dem Burj Khalifa bereits das höchste Gebäude der Welt beherbergt, wird mit The Tower bereits das nächste überragende Bauwerk geplant.

Der 828 Meter hohe Burj Khalifa, in dem auch recycelter Stahl aus dem ehemaligen Palast der Republik in Berlin verbaut wurde, ist eines der beliebtesten Touristenziele. Von seiner Aussichtsplattform lassen sich unvergessliche Sonnenuntergänge betrachten und seit Neuestem auch eine beeindruckende Licht-Show. Wer am Abend nicht auf dem Burj weilt, dem sei ein Besuch der größten Wasserspiele vor der – wie könnte es anders sein – größten Shoppingmall der Welt empfohlen. Die 1.200 Geschäfte der Dubai Mall ziehen jährlich über 80 Millionen Besucher an, mehr als doppelt so viele wie der New Yorker Times Square. Die tägliche Show aus Wasser, Licht und Musik ist um 18 Uhr kostenlos zu bewundern.


Einkaufen  

Wen die riesige Dubai Mall erschlägt, findet
in der weniger überlaufenen Mall of the
Emirates oder den kleineren Malls Marina
und Ibn Battuta ansprechende Alternativen.

Tipp: Lokal, frisch, bio – so das Credo der
beliebten Ripe-Market-Kultur. Die Märkte
mit handgemachten Produkten und Bio-Lebensmitteln
sind wöchentlich an verschiedenen
Plätzen in der Stadt zu finden.

  
null
 
 

Wirtschaftlich einflussreichste Stadt
Al-Chaabi empfiehlt auch einen Besuch der sehr alten Stadtteile Bur Dubai und Deira sowie des alten Hafens. Von hier aus läßt sich die Gegend mit traditionellen Booten, den so genannten Daus, erkunden. „Historisch gesehen liegen hier die lokalen Anfänge der Logistik“, weiß Al-Chaabi. Der Meeresarm Dubai Creek trennt die beiden Stadtteile voneinander. Der Creek war einst das Zentrum der Stadt und wegen seiner zentralen Lage wichtigster Hafen. Erst kürzlich wurde der Dubai Canal eröffnet, der neue Möglichkeiten im Schiffsverkehr offeriert und die alten Stadtteile mit dem Meer verbindet.

In den öffentlichen Nahverkehr hat die Autostadt Dubai in den letzten Jahren ebenfalls viel Geld investiert. Zwei U-Bahnlinien fahren alle wichtigen Punkte der Metropole an, bis zur EXPO 2020 sollen sie in den Süden bis zum neuen Flughafen verlängert werden. Von den geplanten Investitionen durch die Weltausstellung verspricht sich Al-Chaabi auch positive Effekte für Rhenus. Das neue Stadtprojekt Dubai South liegt in unmittelbarer Nähe zum EXPO-Gelände und soll der neue Logistik-Hub vor den Toren von Dubai-Stadt werden.

„Momentan arbeiten Dubai und Abu Dhabi an einer Machbarkeitsstudie für einen Hochgeschwindigkeitszug, den Hyperloop, der die 150 Kilometer voneinander entfernten Städte in nur zwölf Minuten Fahrtzeit verbinden soll“, berichtet Al-Chaabi.


Abendprogramm  

Dubai besticht durch erstklassige Beach
Clubs an endlosen Strandpromenaden.
Schon am Nachmittag wird gefeiert, zum
Beispiel im Zero Gravity oder Barasti in der
Dubai Marina.

Tipp: Jeden Dienstag ist
„Ladies Night“. In vielen Locations gibt es
für Frauen Vergünstigungen, freien Eintritt
oder Gratisgetränke.

 Dubeibeinacht

„Hier hat die Logistik in Dubai begonnen"


Sehenswert  

Ein Spaziergang über einen der belebten
Souks, der traditionellen arabischen Märkte,
garantiert eine einzigartige Atmosphäre.
Hier finden sich viele Schätze, ob Gold,
Stoffe oder Gewürze.

Tipp: Wie auf
arabischen Märkten üblich, ist Handeln
ausdrücklich erwünscht.

 null

 

Index
Weitere Artikel der gleichen Ausgabe
Editorial 01/17

by Klemens Rethmann

Die Menschen bei Rhenus sind so vielfältig wie unsere Unternehmensgruppe und die von ihr betreuten Menschen, Kunden und Branchen.
Rhenus in Kürze 01/17

Rhenus Short News

Maxx Intermodal Systems heißt jetzt Rhenus Intermodal Systems. Zum Jahresbeginn 2017 wurden die zugehörigen Gesellschaften nach und nach umfirmiert. Hintergrund ist das starke Wachstum der Rhenus-Gruppe in Ländern, in denen Maxx bislang unter ihrer eigenen Marke aufgetreten ist. Die Namensänderung soll die Zusammengehörigkeit und Netzwerkintegration des Containerspezialisten zur Rhenus deutlicher aufzeigen.
Titelthema 01/17

Let's go

Rhenus bietet vielfältige Chancen für Karrieren im internationalen Umfeld. Thailand, Russland oder Frankreich: Ist die Lust am Neuen und Unbekannten vorhanden, eröffnen sich in der stark wachsenden Rhenus- Gruppe große Chancen auf eine abwechslungsreiche berufliche Laufbahn – und das an vielen Ort der Welt.
Interview 01/17

Im Netzwerk groß geworden

Auf ein bewegendes Vierteljahrhundert blickt Alexander Gechev, Geschäftsführer der Rhenus Bulgarien, im Gespräch mit Astrid Unverricht zurück.
Trends und Märkte 01/17

Tempoverschärfung

Rhenus verdichtet Standortnetzwerk in Asien. Wachstum ist bei Rhenus in Asien aus zwei Blickwinkeln zu betrachten: Zum einen erweitert das Unternehmen sein Engagement auf dem Kontinent zum Vorteil seiner Kunden; zum anderen offeriert der Logistikdienstleister seinen Mitarbeitern Chancen, ihre Karrieren in dieser Region voranzutreiben.
Nachgefragt 01/17

Nachgefragt

Das Geschäft mit dem E-Commerce boomt. Rhenus kann ihren Kunden im Dreiländereck Polen, Deutschland und der Tschechischen Republik jetzt ein neues Logistikzentrum für hochwertige Lagerdienstleistungen anbieten. Logistics People sprach mit Piotr Hoch, Contract Logistics Sales & Business Development Director von Rhenus Logistics in Polen, und Dominik Karczewski, Prokurist des Unternehmens Rex-Bud, das den Bau der Anlage in Westpolen für Rhenus realisiert.
Reportage 01/17

Abenteuer Offshore

Was für viele Menschen ein Traum ist, gehört für Svenja Hoferichter zum Alltag: Helikopter fliegen. Denn wo andere Leute den Bus nehmen können, um zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen, muss die 29-Jährige in einen Hubschrauber steigen.
Branche 01/17

Wie Digitalisierung die Arbeitswelt verändert

Im Internet einkaufen, Fotos teilen, bloggen und Kommentare posten. Nicht nur im privaten, auch im beruflichen Umfeld bestimmen digitale Plattformen und Angebote mittlerweile unser Leben.
Rund um Rhenus 01/17

Cool bleiben.

Neben klassischen Landverkehren übernimmtRhenus seit 2012 auch hochsensible Ultra-Cold-Transporte in mehrere europäische Länder. Die Vorgabe: eine durchgängige Kühlkette von -55 bis -60 Grad Celsius sicher zu stellen.
Index
Weitere Artikel der gleichen Rubrik
Metropole 01/20

Bienvenido a Miami

Jeder, der schon einmal Dexter, Goldfinger oder Miami Vice geschaut hat, verbindet Miami mit atemberaubenden Stränden, Palmen und Art- Deco-Fassaden am Ocean Drive. Dabei ist Miami Beach nur ein kleiner Teil der Metropole. Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung von Miami-Dade County sind hispanischer Herkunft. Das zeigt sich sowohl im Gesicht der Stadt als auch in den wirtschaftlichen Beziehungen.
Metropole 02/19

Stettin reloaded

Stettin hat gelernt, sich immer wieder neu zu erfinden. Die Hafenstadt in Westpommern will bis 2050 ihre jüngsten Visionen von Umweltfreundlichkeit und Modernität umsetzen. Derzeit zieht die Metropolregion vor allem Online-Versandhändler an. Den steigenden Bedarf an Lagerzentren für die E-Commerce-Branche hat Rhenus schon vor vielen Jahren erkannt und 2012 ein modernes Lager in Goleniów eröffnet.
Metropole 01/19

Strahlendes São Paulo

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts ist São Paulo eines der größten Wirtschaftszentren Südamerikas. Der industrialisierte Kaffeeanbau und -export machten die Stadt im gleichnamigen Bundesstaat zum größten Industriezentrum Brasiliens. Heute ist São Paulo – ähnlich wie New York – die Stadt der Finanzdienstleistungen, der Rechtsanwaltskanzleien, Beratungsfirmen und natürlich der Mode: Jährlich findet hier die fünftgrößte Fashion Week der Welt statt.
Metropole 02/18

Marvellous Melbourne

Von einer kleinen Kolonie über den Goldrausch-Boom zur zweitgrößten Stadt Ozeaniens ist Melbourne heute die „most liveable city“ weltweit, wie verschiedene Rankings bestätigen. Und nicht nur das: auch im Transportbereich gilt Melbourne seit jeher als Pionier. Daneben ist die südliche Hafenstadt auch für ihre literarische und künstlerische Geschichte bekannt.
Metropole 01/18

Von Cottonopolis zur Vorzeigestadt

Ausgangspunkt der industriellen Revolution, Hochburg der Arbeiterbewegung und Zielscheibe eines Terrorangriffs, der die Innenstadt zu großen Teilen zerstörte: Manchester, eine der größten Städte Großbritanniens, hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Von Rückschlägen haben sich ihre Einwohner, die Mancunians, jedoch nie beirren lassen. Heute ist die Metropole nicht nur wichtigstes Wirtschaftszentrum im Nordwesten Englands, sondern zugleich stolz auf ihr Erbe, ihre beiden Premier-League-Klubs Manchester United und Manchester City sowie ihre erfolgreiche Musikszene. Hat die Stadt doch so bekannte Bands wie Take That, Oasis und Simply Red hervorgebracht. Heute leben im Einzugsbereich über 2,7 Millionen Einwohner.
Metropole 02/17

EINE STADT ZWISCHEN GESTERN UND MORGEN

Was haben Amsterdam, Madrid, Kopenhagen, Brüssel, Prag, Dublin und Vilnius gemein? Sie alle waren schon einmal Europäische Kulturhauptstadt. Als Vilnius 2009 gemeinsam mit Linz den Titel tragen durfte, war die barocke Stadt mit beeindruckender Architektur bei vielen Europäern doch eher unbekannt.
Ausgaben
Weitere Logistics People