Nachgefragt 01/17

Nachgefragt

Neue Niederlassung in Bolesławiec – attraktiver Standort für Kunden und Mitarbeiter

Das Geschäft mit dem E-Commerce boomt. Rhenus kann ihren Kunden im Dreiländereck Polen, Deutschland und der Tschechischen Republik jetzt ein neues Logistikzentrum für hochwertige Lagerdienstleistungen anbieten. Logistics People sprach mit Piotr Hoch, Contract Logistics Sales & Business Development Director von Rhenus Logistics in Polen, und Dominik Karczewski, Prokurist des Unternehmens Rex-Bud, das den Bau der Anlage in Westpolen für Rhenus realisiert.

„In Bolesławiec wollen wir Schritt für Schritt ein leistungsfähiges Team aufbauen, in dem sich Karrieremöglichkeiten auf allen Ebenen ergeben können.“

 

Herr Hoch, welches waren die ersten Schritte bei Rhenus, nachdem die Entscheidung für den Bau des Logistikzentrums in Bolesławiec getroffen wurde?

Piotr Hoch: Wir haben zunächst mit Verantwortlichen von Rhenus, die den Bau von Logistikzentren bereits betreut hatten oder diese schon nutzen, gesprochen. So konnten wir die an anderen Rhenus-Standorten gewonnenen Erfahrungen in unsere Planungen einbeziehen. Gleichzeitig haben wir gegen Ende 2015 unsere eigenen Anforderungen definiert, die wir in der Anlage in Bolesławiec für ein erfolgreiches Arbeiten benötigen. Gemeinsam mit unserem Generalunternehmer konnte der Baubeginn dann im April 2016 terminiert werden. Auch von Seiten der lokalen und regionalen Behörden wurden wir nach der Entscheidung für Bolesławiec großartig unterstützt.
 

„Aus logistischer Perspektive ideal“
Niederlassung

Herr Karczewski, welche Rolle spielte das Thema Nachhaltigkeit bei der Konzeption?

Dominik Karczewski: Die Abwägung zwischen wirtschaftlichen und ökologischen Interessen ist stets eine schwierige Gratwanderung. Wir haben gemeinsam mit Rhenus nach Lösungen gesucht, die einen ressourcenschonenden Umgang mit der Umwelt zum Ziel hatte. Das betraf einerseits den Bau selbst und andererseits natürlich auch die Energiebilanz bei der künftigen Nutzung des Logistikzentrums. Zum Beispiel ist die Thermo-Isolierung so konstruiert worden, dass das Heizen im Winter und das Kühlen im Sommer weniger kostenintensiv ist. Des Weiteren wurde das Fenstersystem an der Gebäudefassade mit einer Lichteinstrahlung auf die Arbeitsbereiche im Halleninneren konzipiert, die die Nutzung künstlicher Lichtquellen mit Hilfe einer automatischen Steuerung auf ein Minimum beschränkt. Es handelt sich aber auch aus logistischer Perspektive um eine ideale Anlage, die Rhenus nun für die Bedürfnisse ihrer Kunden zur Verfügung steht.

Piotr Hoch: Neben der nachhaltigen und professionellen Umsetzung der Kundenwünsche in einer strategisch günstigen geografischen Lage möchten wir als attraktiver Arbeitgeber selbstverständlich auch unseren Mitarbeitern tolle Bedingungen für ihre Tätigkeit bieten. Wir verfolgen ein langfristiges Ziel zur Gewinnung von qualifizierten Arbeitskräften.

Niederlassung

Das Gebäude ist die eine Seite der Medaille, die Menschen, die es mit Leben erfüllen, die andere.

Piotr Hoch: Genau. Wir wollen motivierte Mitarbeiter, die sich für den Kunden einsetzen und selbst weiterentwickeln möchten. Das fällt in einer schönen Arbeitsumgebung selbstverständlich leichter. Mit den erfahrensten Führungspersönlichkeiten aus anderen polnischen E-Commerce-Geschäften der Rhenus wollen wir in Bolesławiec Schritt für Schritt ein leistungsfähiges Team aufbauen, in dem sich Karrieremöglichkeiten auf allen Ebenen ergeben können. Gerade für diesen boomenden Bereich der Wirtschaft mit seinen hohen Volumen und kurzfristigen Schwankungen benötigen wir Kollegen, die schnell und zuverlässig arbeiten und mit eigenen Ideen Abläufe verbessern. Ebenso wichtig ist das Verständnis, dass wir für unsere Auftraggeber der letzte Kontakt zum Endkunden sind und dementsprechend eine hohe Sorgfalt bei der Zusammenstellung der Sendung vonnöten ist.

Herr Karczewski, kann das geplante Wachstum dieses Rhenus-Standortes durch Baumaßnahmen zügig aufgefangen werden?

Dominik Karczewski: In der Vorbereitung spielte dieses Szenario eine bedeutende Rolle. Die in der ersten Bauphase errichteten Lagerareale stellen am Standort Bolesławiec nur ein Zwischenstadium dar. Die momentan knapp 40.000 können auf 60.000 Quadratmeter im bestehenden Gebäude sowie durch eine zweite Halle auf insgesamt rund 100.000 Quadratmeter Lagerfläche erweitert werden. Dafür existieren schon alle notwendigen Planungen.

Piotr Hoch: Angesichts der erfreulichen Entwicklungen im Internethandel ist es sehr wahrscheinlich, dass wir den zweiten Bauabschnitt rasch in Angriff nehmen können. Mit dem Gelände in Bolesławiec sind wir für alle Eventualitäten gerüstet und schauen optimistisch auf die künftigen Entwicklungen.

Rex-Bud  
KartePolen

 
 

Standort:

Verladerampen:

Lagerfläche:

Boleslawiec

64

100.000 Quadratmeter

  

Rhenus in Bolesławiec
Das moderne Logistikzentrum der Rhenus steht in Niederschlesien auf polnischem Boden. Die Anbindung an die Autobahn 4 sowie die unmittelbare Nähe zur deutschen (54 Kilometer) und tschechischen Grenze (60 Kilometer) ermöglichen die schnelle grenzüberschreitende Versorgung der Endkunden mit den hier gelagerten Produkten. Die in 150 Tagen fertiggestellte Anlage ist eine von rund 120 Multi- User-Logistikanlagen der Rhenus-Gruppe in Europa und Asien. 

Rex-Bud: Generalunternehmer für Rhenus-Logistikzentrum in Bolesławiec
Stanislaw Karczewski, Vater des Interviewpartners Dominik, gründete Rex-Bud im Jahr 1995. Das bis heute wie Rhenus familiengeführte Unternehmen mit Sitz in Łód´z hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als eine Million Quadratmeter Flächen für Produktions- und Lagerhallen, Einkaufszentren sowie Obst- und Gemüsesortieranlagen entwickelt und gebaut.

Niederlassungoben
Lagerhalle

 

Index
Weitere Artikel der gleichen Ausgabe
Editorial 01/17

by Klemens Rethmann

Die Menschen bei Rhenus sind so vielfältig wie unsere Unternehmensgruppe und die von ihr betreuten Menschen, Kunden und Branchen.
Rhenus in Kürze 01/17

Rhenus Short News

Maxx Intermodal Systems heißt jetzt Rhenus Intermodal Systems. Zum Jahresbeginn 2017 wurden die zugehörigen Gesellschaften nach und nach umfirmiert. Hintergrund ist das starke Wachstum der Rhenus-Gruppe in Ländern, in denen Maxx bislang unter ihrer eigenen Marke aufgetreten ist. Die Namensänderung soll die Zusammengehörigkeit und Netzwerkintegration des Containerspezialisten zur Rhenus deutlicher aufzeigen.
Titelthema 01/17

Let's go

Rhenus bietet vielfältige Chancen für Karrieren im internationalen Umfeld. Thailand, Russland oder Frankreich: Ist die Lust am Neuen und Unbekannten vorhanden, eröffnen sich in der stark wachsenden Rhenus- Gruppe große Chancen auf eine abwechslungsreiche berufliche Laufbahn – und das an vielen Ort der Welt.
Interview 01/17

Im Netzwerk groß geworden

Auf ein bewegendes Vierteljahrhundert blickt Alexander Gechev, Geschäftsführer der Rhenus Bulgarien, im Gespräch mit Astrid Unverricht zurück.
Trends und Märkte 01/17

Tempoverschärfung

Rhenus verdichtet Standortnetzwerk in Asien. Wachstum ist bei Rhenus in Asien aus zwei Blickwinkeln zu betrachten: Zum einen erweitert das Unternehmen sein Engagement auf dem Kontinent zum Vorteil seiner Kunden; zum anderen offeriert der Logistikdienstleister seinen Mitarbeitern Chancen, ihre Karrieren in dieser Region voranzutreiben.
Reportage 01/17

Abenteuer Offshore

Was für viele Menschen ein Traum ist, gehört für Svenja Hoferichter zum Alltag: Helikopter fliegen. Denn wo andere Leute den Bus nehmen können, um zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen, muss die 29-Jährige in einen Hubschrauber steigen.
Branche 01/17

Wie Digitalisierung die Arbeitswelt verändert

Im Internet einkaufen, Fotos teilen, bloggen und Kommentare posten. Nicht nur im privaten, auch im beruflichen Umfeld bestimmen digitale Plattformen und Angebote mittlerweile unser Leben.
Rund um Rhenus 01/17

Cool bleiben.

Neben klassischen Landverkehren übernimmtRhenus seit 2012 auch hochsensible Ultra-Cold-Transporte in mehrere europäische Länder. Die Vorgabe: eine durchgängige Kühlkette von -55 bis -60 Grad Celsius sicher zu stellen.
Metropole 01/17

Stadt der Superlative

Index
Weitere Artikel der gleichen Rubrik
Nachgefragt 01/20

Eine Frage der Chemie

Im Juni 2019 feierten Merck, das älteste Pharma- und Chemieunternehmen der Welt, und Rhenus Logistics ihre fast zehnjährige Zusammenarbeit. Seit letztem Jahr betreibt die französische Rhenus-Tochter auch ein Lager im Straßburger Hafen exklusiv für Merck. Manfred Fischer, Head of Distribution EMEA, Latam & Global Transport Merck Life Science, sowie Laurent Schuster, CEO der Rhenus Logistics Frankreich, sprechen über Erfolgsrezepte, Herausforderungen und Zukunftsperspektiven.
Nachgefragt 02/19

Im Gleichgewicht

Sie gehören zu den erfahrensten Vorständen in der Rhenus-Welt: Michael Brockhaus und Michael Viefers. Der eine: versierter Kontraktlogistikspezialist. Der andere: routinierter Experte für Hafenlogistik und trimodalen Massenguttransport. Im Interview mit Astrid Unverricht sprechen sie über die Entwicklung der Rhenus, den Wandel, Innovationsgeist und die Bedeutung dessen, was bleibt.
Nachgefragt 01/19

Zurück in die Zukunft

Was tun, wenn man gute Produkte hat, die aber im Markt noch zu wenig bekannt sind? Über ein Jahr lang hat Rhenus Road Freight daran gearbeitet, ein neues, integriertes Konzept für ihre Stückgutprodukte Rhenus Classic, Rhenus Fix und Rhenus Premium zu entwickeln. Denn nicht nur die Qualität ist entscheidend, sondern vor allem auch die Kenntnis der Produkte, die Akzeptanz der Kunden und das Vertrauen in die Vorteile. Tobias Volz, Leiter Product & Network Management der Rhenus Road Freight Europe, und Lola Bonet, Sales Manager der Rhenus Road Freight Europe, im Gespräch mit Astrid Unverricht.
Nachgefragt 01/18

Von Autos bis Offshore

Er war ein echtes Wunschprojekt für Cuxhaven, jetzt ist er endlich da: Der Liegeplatz 4. Mit 290 Metern Kaimauer, 8,5 Hektar Umschlagsund Lagerfläche und ausgestattet mit vier Schwerlastblöcken ergänzt er perfekt die Kapazitäten des Cuxport-Terminals am Europakai. Gwendolyn Dünner sprach mit Holger Banik, Geschäftsführer von Niedersachsen Ports, und Michael de Reese, Geschäftsführer bei Cuxport, über das Großprojekt.
Ausgaben
Weitere Logistics People