Interview 01/18

Rhevo weckt Innovationsgeist

Von der Idee zum neuen Produkt

Grelle Farben, bunte Sticker und viel Rätselraten. Mit Guerilla Marketing begann im Januar 2017 die unternehmensweite Mitarbeiter-Innovationsinitiative Rhevo. Das Ergebnis: Mehr als 170 eingereichte Ideen aus 28 Ländern. In mehreren Runden setzten sich die erfolgversprechendsten Teams durch. Ihr Vorbild: Die Start-up-Welt. Astrid Unverricht im Gespräch mit dem Rhenus-Organisator Henning Wagner sowie den Jurymitgliedern Tobias Bartz und Petra Finke.

Tobias BartzPetra FinkeHenning Wagner
Tobias Bratz                                               Petra Finke                                           Henning Wagner

Herr Wagner, wie viele Projekte sind aktuell noch im Rennen?
Wagner: Wir haben nach Kick-off, Pitch und mehreren Finanzierungsrunden derzeit 16 Teams, die an ihren Projekten arbeiten.

Und wie ausgereift sind die Ideen schon?
Finke: Das Grundprinzip von Rhevo ist es, ein Produkt früh am Markt zu testen. Einige Teams haben für ihre Idee bereits Aufträge generiert, andere entwickeln noch Marketingstrategien. Das ist bei allen unterschiedlich.
Wagner: Unsere Finanzierungsrunden sind jeweils für drei Monate angesetzt. Allerdings ist das Umsetzungstempo der Teams mittlerweile individueller als anfänglich. Über Feedback Schleifen stellen die Teams ihren aktuellen Stand vor und erhalten, wenn sie weiterhin überzeugen, Ressourcen und Unterstützung zum Erreichen der nächsten Stufe.

Warum hat Rhenus die Initiative Rhevo überhaupt ins Leben gerufen?
Finke: Wir wussten, dass in unseren Mitarbeitern ein großes Potenzial innovativer Ideen steckt. Schließlich haben sie den direkten Draht zum Kunden und kennen dessen Bedürfnisse und die Märkte genau. Unsere Mitarbeiter haben nicht nur Verbesserungsideen, sondern auch neue Geschäftsmodelle entwickelt.
Bartz: Wir wollten den Teilnehmern die Möglichkeit geben, sich frei zu entfalten und ihnen vermitteln, dass ihre Ideen wertvoll für uns sind. Wir haben eine strukturierte Spielwiese geschaffen.

Blicken wir noch mal zurück. Was passierte mit den anfänglichen 170 Ideen?
Wagner: Die besten Ideen, mehr als 50, haben eine Art Werkzeugkoffer, die Rhevo-Kickbox, bekommen. Darin ist alles, was man für Innovationen braucht: ein Netzwerk an Mentoren aus der Start-up-Szene, die die Teilnehmer gecoacht haben, jede Menge Informationsmaterial, Stift und Papier nebst Schokoriegel, aber auch eine voraufgeladene Kreditkarte und eine Anleitung, wie man eine Idee in drei Monaten validieren kann.
Finke: Wir haben zudem eine Online-Learning-Plattform eingerichtet mit vielen Best-Practice-Beispielen aus der Startup Szene. Darüber hinaus gab es Intensivworkshops, die verschiedene Fähigkeiten geschult haben.
Bartz: Die finanzielle Unterstützung hat eine untergeordnete Rolle gespielt. In der Tat waren Training und Coaching viel wichtiger. Rhevo ist für uns ein ganz wichtiger Bestandteil der Personalentwicklung geworden.

“Du kannst Dir deine Zeit frei einteilen und Deinen Gedanken freien Lauf lassen – unterstützt und motiviert von herausragenden Menschen.“

(Rhevo-Kickbox-Teilnehmerin) 

 

Unternehmergeist

IN DREI MONATEN VON DER IDEE ZUM PRODUKT: DIE RHEVO-KICKBOX
Schokoriegel, Stift und Papier oder auch eine Kreditkarte mit festem Budget: Die Rhevo-Kickbox enthält eine Anleitung, in sechs Etappen zu prüfen, ob eine Idee Geschäftspotenzial hat. Um nicht unnötig zu investieren, ist der Ansatz der Kickbox, schon nach kurzer Zeit Kundenfeedback einzuholen. 


RHEVO-Kickbox-Details


Nach welchen Kriterien hat die Jury in den nächsten Runden über eine Förderung entschieden?
Bartz: Es gab mehrere Faktoren. Neben dem Potenzial beispielsweise die Umsetzbarkeit und Qualität.
Finke: Wichtig war uns aber auch eine globale Ausrichtung, also nicht nur eine lokale Perspektive.

Wie international ist Rhevo?
Wagner: Sehr. Unsere Kick-off-Veranstaltungen haben in Deutschland und Thailand stattgefunden. So konnte gleich zu Beginn ein internationaler Austausch stattfinden. Es haben sich zum Beispiel gemischte Teams aus Deutschland und Spanien oder Japan und den Niederlanden gefunden.

Hand aufs Herz: Waren Sie sich innerhalb der Jury immer einig?
Finke (lacht): Beim Pitch haben wir über eine Online-Plattform unsere Stimme geheim abgegeben, später darüber diskutiert und am Ende die Gewinner ausgewählt. Da haben sich unterschiedliche Sichtweisen durchgesetzt.

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsprojekt?
Bartz: Das können wir gar nicht sagen, auch, weil sich die Projekte permanent weiterentwickeln. Was uns aber massiv beeindruckt hat, ist der persönliche Einsatz der Teilnehmer. Man spürt, dass sie für ihre Idee brennen.

Welche Vorteile bringt es dem Mitarbeiter, sich an Rhevo zu beteiligen?
Finke: Die Möglichkeit, einen Traum zu verwirklichen. Selbst wenn sich die Idee nicht durchgesetzt hat, bleibt die Erfahrung, es versucht zu haben. Hinzu kommen die Wertschätzung, die Anwendung neuer Methoden und nicht zu vergessen das Recht zu lernen, auch aus Fehlern.
Wagner: Das erworbene Know-how können die Mitarbeiter natürlich auch in ihrem alltäglichen Job nutzen, um beispielsweise eine Idee schnell zu validieren.
Finke: Genau! Auch das internationale Netzwerk, das sich die Teilnehmer durch Rhevo aufbauen konnten, kommt ihnen im Alltag zu Gute. Die Mitarbeiter hätten sich sonst vielleicht nie getroffen!

Welche Fähigkeiten fordert und fördert Rhevo?
Finke: Auf jeden Fall Zielstrebigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Fantasie und Kreativität, aber auch eine starke Selbstorganisation, Eigenverantwortung und unternehmerisches Denken. Hinzu kommt ein Gespür dafür, wie man digitale Werkzeuge einsetzen kann.

Man kann Ihre Begeisterung spüren. Wann wird Rhevo denn abgeschlossen sein?
Bartz: Vermutlich gar nicht. Es kann sogar sein, dass wir eine Idee irgendwann auf eigene Beine stellen und als Firma aufbauen. Andererseits kann ein Projekt dann beendet sein, wenn wir es in unsere Abläufe integriert haben.

Jetzt haben Sie sicherlich viele Mitarbeiter motiviert, auch einmal bei Rhevo mitzumachen. Wird es eine Neuauflage geben?
Finke: Ja. Derzeit konzentrieren wir uns aber erst einmal darauf, die bestehenden Teams weiter voranzubringen. Und dann freuen wir uns natürlich auch auf neue Ideen!

RHEVO - Messe

Timeline

Ausgaben
Weitere Logistics People
Index
Weitere Artikel der gleichen Ausgabe
Editorial 01/18

by Klemens Rethmann

Jedes Unternehmen, ob Urgestein oder Start-up, beschäftigt sich mindestens einmal mit den grundlegenden Fragen: „Was macht uns aus, wer sind wir und wofür stehen wir?“
Rhenus in Kürze 01/18

Rhenus Short News

Prominenter Besuch in der Rhenus-Zentrale in Holzwickede: Im August 2017 informierte sich NRW Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart über die prämierten Projekte des Innovationswettbewerbs Rhevo. Vier Mitarbeiterteams präsentierten unter anderem ein automatisches Meldesystem, das das Kundenverhalten vorhersagen soll, sowie eine neutrale, webbasierte Makler-Plattform für kleine und mittelständische Unternehmen, mit der Logistikdienstleistungen gebucht werden können.
Titelthema 01/18

Die fünf Rhenus Werte

Rhenus setzt auf wirtschaftliche Wertigkeit Im Januar 2017 war das jährlich stattfindende Management Meeting der Rhenus-Gruppe ein besonders wertvolles, denn es stellte den Startschuss für die Entwicklung der Rhenus-Werte dar. In einem Workshop mit einer Vielzahl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus unterschiedlichsten Einheiten, Ländern und Hierarchie- sowie Altersstufen wurden die fünf essentiellen Werte der Rhenus-Gruppe herausgearbeitet und niedergeschrieben: Kundenfokussierte Lösungen, Mitarbeiterorientierung, Unternehmergeist, Integrität und Kontinuität.
Nachgefragt 01/18

Von Autos bis Offshore

Er war ein echtes Wunschprojekt für Cuxhaven, jetzt ist er endlich da: Der Liegeplatz 4. Mit 290 Metern Kaimauer, 8,5 Hektar Umschlagsund Lagerfläche und ausgestattet mit vier Schwerlastblöcken ergänzt er perfekt die Kapazitäten des Cuxport-Terminals am Europakai. Gwendolyn Dünner sprach mit Holger Banik, Geschäftsführer von Niedersachsen Ports, und Michael de Reese, Geschäftsführer bei Cuxport, über das Großprojekt.
Reportage 01/18

Das schwarze Gold des Meeres

Die niederländische Rhenus-Tochter Copex ist bekannt für ihre langjährige Expertise, wenn es um den Transport von lebenden Tieren geht. Doch für ihren Kunden Crusta übernimmt sie seit April den Transport, die Lagerung und die Verzollung eines echten Luxusproduktes: lebende Hummer. Diese werden vor der kanadischen Halbinsel Nova Scotia gefangen und auf dem Luftweg nach Amsterdam gebracht.
Branche 01/18

Wenn Zukunft Alltag wird - Mein Kollege der Roboter

In kurzer Zeit Daten für eine Suchmaschine sammeln oder Wartungsarbeiten an einem vorher festgelegten Termin anstoßen: Mit so genannten Bots, automatisierten Computerskripten, ist dies heute ein Leichtes. In der digitalen Arbeitswelt halten Roboterlösungen immer stärkeren Einzug. Auch innerhalb der Rhenus-Gruppe werden diese seit letztem Jahr bei Rhenus Office Systems eingesetzt.
Metropole 01/18

Von Cottonopolis zur Vorzeigestadt

Ausgangspunkt der industriellen Revolution, Hochburg der Arbeiterbewegung und Zielscheibe eines Terrorangriffs, der die Innenstadt zu großen Teilen zerstörte: Manchester, eine der größten Städte Großbritanniens, hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Von Rückschlägen haben sich ihre Einwohner, die Mancunians, jedoch nie beirren lassen. Heute ist die Metropole nicht nur wichtigstes Wirtschaftszentrum im Nordwesten Englands, sondern zugleich stolz auf ihr Erbe, ihre beiden Premier-League-Klubs Manchester United und Manchester City sowie ihre erfolgreiche Musikszene. Hat die Stadt doch so bekannte Bands wie Take That, Oasis und Simply Red hervorgebracht. Heute leben im Einzugsbereich über 2,7 Millionen Einwohner.
Rund um Rhenus 01/18

Nach 38 Jahren in oberster Führungsverantwortung:

Mit Erreichen der Altersgrenze ist Reinhard Lohmann aus den Aufsichtsräten der RETHMANN-Gruppe und ihrer Spartengesellschaften REMONDIS, Rhenus und SARIA ausgeschieden.
Rund um Rhenus 01/18

Norbert Rethmann

Bei der diesjährigen Verleihung am 13. Januar 2018 hat der polnische Arbeitgeberverband zwölf Personen und Institutionen für ihre außerordentlichen Leistungen und großen Beiträge zur polnischen Wirtschaft ausgezeichnet. Zu den Preisträgern gehörte Norbert Rethmann, Mitglied und Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrates der RETHMANN-Gruppe.
Index
Weitere Artikel der gleichen Rubrik
Interview 01/17

Im Netzwerk groß geworden

Auf ein bewegendes Vierteljahrhundert blickt Alexander Gechev, Geschäftsführer der Rhenus Bulgarien, im Gespräch mit Astrid Unverricht zurück.
Interview 02/17

Rhenus baut Elektrotransporter mit individuellem Aufsatz

Rhenus SML N.V., eine Tochtergesellschaft von Rhenus Automotive Systems, übernimmt in Belgien die komplette Fertigung eines neuen Elektrotransporters, der insbesondere für Letzte-Meile-Lieferungen, also Transporte bis an die Haustür, geeignet ist. Rhenus-SML-Geschäftsführer Stefan Maussen erzählt von dem innovativen Projekt und den Herausforderungen der Automotive-Branche.
Interview 02/18

Holz ist vielschichtig

Täglich umgeben wir uns mit Holz, ob in Möbeln, Böden oder Häusern. Weniger präsent sind die zahlreichen Produkte, die aus Sägeresthölzern entstehen: Hackschnitzel, die zu Laminat oder Papier verarbeitet werden, Sägespäne, aus denen Holzpellets zur Energiegewinnung hergestellt werden, oder Altholz, aus dem Spanplatten produziert werden können. Rhenus Forest Logistics ist auf die Logistik und den Handel genau dieser Nebenprodukte der holzverarbeitenden Industrie spezialisiert. Astrid Unverricht sprach mit Geschäftsführer Heiner Höfkes.
Interview 01/19

Mensch vs. Maschine

Die Digitalisierung birgt viele neue Chancen für Unternehmen. Doch ein Fokus bleibt bestehen: das Kundenbeziehungsmanagement. Welche Potenziale der Customer-Contact-Spezialist Rhenus :people! im digitalen Wandel zur Geschäftsentwicklung erkennt und nutzt, darüber spricht Gwendolyn Dünner mit Olaf Remmele, Geschäftsführer von Rhenus BPO Services.
Interview 02/19

Schnell, sicher und automatisch

In Smolensk, an der Grenze zwischen Weißrussland und Russland, betreibt Rhenus seit 2013 ein einzigartiges Zollund Logistikterminal. Hier wird nicht nur das Pilotprojekt „Grüner Zollkorridor“ für ein vereinfachtes Zollverfahren im Russland-Import entwickelt. Aktuell entsteht hier auch ein Zollabfertigungszentrum für die Chemische Industrie. Olaf Metzger, Geschäftsführer der OOO Rhenus Freight Logistics, und Carsten Hölzer, Geschäftsführer der Rhenus Freight Sales, berichten von elektronischer Zolldeklarierung und der neuen Lösung „Customs Control Tower“.