Metropole 01/18

Von Cottonopolis zur Vorzeigestadt

Manchester hält zusammen

Ausgangspunkt der industriellen Revolution, Hochburg der Arbeiterbewegung und Zielscheibe eines Terrorangriffs, der die Innenstadt zu großen Teilen zerstörte: Manchester, eine der größten Städte Großbritanniens, hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Von Rückschlägen haben sich ihre Einwohner, die Mancunians, jedoch nie beirren lassen. Heute ist die Metropole nicht nur wichtigstes Wirtschaftszentrum im Nordwesten Englands, sondern zugleich stolz auf ihr Erbe, ihre beiden Premier-League-Klubs Manchester United und Manchester City sowie ihre erfolgreiche Musikszene. Hat die Stadt doch so bekannte Bands wie Take That, Oasis und Simply Red hervorgebracht. Heute leben im Einzugsbereich über 2,7 Millionen Einwohner.

Keine Frage, Manchester ist außergewöhnlich. Wissenschaft, Technologie und Industrie vereinen sich hier wie in kaum einer anderen Metropole. Es war in Manchester, genauer im Midland Hotel, in dem Charles Rolls im Jahr 1904 Henry Royce kennenlernte. Damit schlug die Geburtsstunde der Marke Rolls Royce, deren Autos in einer kleinen Fabrik am Stadtrand gebaut wurden. Das Atom wurde 1919 in Manchester gespalten, 1948 der erste programmierbare Computer der Welt entwickelt.

Doch der Weg zum Erfolg war auch mit Tiefschlägen verbunden. Nach einem rasanten industriellen Aufstieg im 19. Jahrhundert, der Manchester zum Zentrum der Baumwollverarbeitung machte und den Beinamen „Cottonopolis“ einbrachte, folgte der wirtschaftliche Einbruch. Nicht nur diesen hat die Stadt bewundernswert überwunden. Umso passender ist ihr Stadtsymbol: die Arbeiterbiene. Das Wappentier, es geht noch auf die industrielle Revolution zurück, steht für Fleiß, harte Arbeit und Zusammenhalt.

Dies bewies die Stadt nicht zuletzt 1996 nach einem Attentat der IRA, welches das Stadtzentrum in großen Teilen zerstörte. Manchester erlebte eine beispiellose Stadterneuerung und erhielt 2003 von der Europäischen Union einen Preis für den besten Strukturwandel einer europäischen Stadt. „Manchester hat schon viele Herausforderungen gemeistert und ist stets daran gewachsen. Die Stadt verändert sich pausenlos und jede Entwicklung macht sie attraktiver“, versichert Rob Mulligan, Geschäftsführer der Rhenus Logistics Manchester.

Manchester ist aber weit mehr als eine graue Arbeiterstadt. Drei Flüsse und unzählige Kanäle durchqueren die von den Ausläufern der Pennines-Gebirgskette umrandete Stadt. In Manchester kreuzen sich zwei der wichtigsten Autobahnen des Landes. London erreicht man mit dem Zug in nur zwei Stunden. Der südlich der Stadt gelegene Flughafen ist der verkehrsreichste und größte außerhalb Londons. „Aufgrund unserer strategisch günstigen Lage können wir die Mehrheit der Standorte im Nordwesten in weniger als einer Stunde erreichen“, berichtet Mulligan.

Im futuristisch anmutenden Viertel Port Salford, an den Ufern des Manchester Ship Canals, befindet sich das im Herbst 2017 bezogene Logistikzentrum, gleichzeitig die britische Zentrale der Rhenus Logistics. Bis in die späten 1970er Jahre löschten die Ozeanriesen an den Kais ihre Ladung. Später schlossen die Docks. Doch die Industriebrache wurde wieder entdeckt und bietet nun einen einladenden Mix aus Neubauten, Shopping Malls, Galerien und Museen wie das schiffsähnliche Kunstzentrum „The Lowry“.

In Salford befindet sich auch die MediaCityUK, in der große Fernsehshows der Sender BBC und ITV beheimatet sind. Die Seifenoper „Coronation Street“ wird hier genauso produziert wie die BBC Frühstücks- und Sportprogramme. Etwas weiter südlich, am anderen Ufer des Kanals, liegt ein weiterer Standort der Rhenus, genauer gesagt im weltweit ersten Industriegebiet Trafford Park. Hier ist der High-Tech-Spezialist Rhenus Lupprians beheimatet, der Projekte wie beispielsweise die Installation und Kommissionierung von medizinischer Ausrüstung, Ticketautomaten sowie Zutrittskontrollsystemen realisiert.

Rob Mulligan arbeitet bereits seit fast drei Jahrzehnten für Rhenus und hat die Entwicklung des Logistikdienstleisters hautnah miterlebt. „Vor mehr als 70 Jahren haben wir mit den ersten Sammelgutverkehren von Nordengland aus begonnen. Ich hatte das Glück zu erleben, wie Rhenus in Großbritannien immer weiter wachsen konnte. Der Nordwesten ist heute ohne Rhenus undenkbar!“

INTEGRITÄT

nullNiederlassungen aussen

Niederlassungen
Seit Oktober 2017 befindet sich das neue Manchester-Drehkreuz der Rhenus in Port Salford. Das multimodale Logistikzentrum umfasst 3.700 Quadratmeter Lagerfläche und 930 Quadratmeter Bürofläche. Der High-Tech-Logistiker Rhenus Lupprians hat seine Niederlassung im Gewerbegebiet Trafford Park.

 

SehenswertSehenswert
Fußballbegeisterte pilgern in Scharen zu den Heimspielstätten von Manchester United und Manchester City. Besucher können nicht nur Matches erleben, sondern bei Stadiontouren die Umkleidekabinen der Stars besichtigen, sich als Torwart versuchen und durch den Tunnel aufs Spielfeld laufen.
Tipp: Wer noch nicht genug von der schönsten Nebensache der Welt hat, kann einen Abstecher ins National Football Museum unternehmen und beispielsweise den Ball des WM-Finales 1966 bestaunen.

Essen + TrinkenEssen + Trinken
Es fällt nicht schwer, ein gutes Restaurant in Manchester zu finden, von kantonesischer Küche im Yang Sing in der Princess Street 34 bis hin zum australisch-asiatischen Lokal Australasia in der Avenue 1. Tipp: Bier-Enthusiasten kommen in den vielen Pubs der Stadt voll auf ihre Kosten. Die Craft-Bier-Szene boomt. Empfehlenswert: Ein britisches Ale im Marble Arch in der Rochdale Road 73.

AbendprogrammAbendprogramm
Biergärten am Bridgewater Canal in Castlefield, unzählige Pubs im Northern Quarter und bunte Bars rund um die quirlige Canal Street machen die Wahl für den Abend schwer. Tipp: Es lohnt sich auch ein Blick in die Veranstaltungskalender der Manchester Arena und der Manchester Academy, die sich auf dem Campus der Universität von Manchester befindet. Hier hatte schon so manche bekannte Band einen ihrer ersten Auftritte.

EinkaufenEinkaufen
In den großen Einkaufszentren Manchester Arndale Centre oder dem Trafford Centre kann das Shopping Vergnügen losgehen. Tipp: Wer es unabhängiger liebt, findet im Szeneviertel Northern Quarter unzählige kleine Läden, Cafés und Bars. Vielseitige Boutiquen wie Affleck's in der Church Street 52 oder der Plattenladen Piccadilly Records in der Oldham Street 53 laden zum Stöbern ein.

 

Ausgaben
Weitere Logistics People
Index
Weitere Artikel der gleichen Ausgabe
Editorial 01/18

by Klemens Rethmann

Jedes Unternehmen, ob Urgestein oder Start-up, beschäftigt sich mindestens einmal mit den grundlegenden Fragen: „Was macht uns aus, wer sind wir und wofür stehen wir?“
Rhenus in Kürze 01/18

Rhenus Short News

Prominenter Besuch in der Rhenus-Zentrale in Holzwickede: Im August 2017 informierte sich NRW Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart über die prämierten Projekte des Innovationswettbewerbs Rhevo. Vier Mitarbeiterteams präsentierten unter anderem ein automatisches Meldesystem, das das Kundenverhalten vorhersagen soll, sowie eine neutrale, webbasierte Makler-Plattform für kleine und mittelständische Unternehmen, mit der Logistikdienstleistungen gebucht werden können.
Titelthema 01/18

Die fünf Rhenus Werte

Rhenus setzt auf wirtschaftliche Wertigkeit Im Januar 2017 war das jährlich stattfindende Management Meeting der Rhenus-Gruppe ein besonders wertvolles, denn es stellte den Startschuss für die Entwicklung der Rhenus-Werte dar. In einem Workshop mit einer Vielzahl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus unterschiedlichsten Einheiten, Ländern und Hierarchie- sowie Altersstufen wurden die fünf essentiellen Werte der Rhenus-Gruppe herausgearbeitet und niedergeschrieben: Kundenfokussierte Lösungen, Mitarbeiterorientierung, Unternehmergeist, Integrität und Kontinuität.
Interview 01/18

Rhevo weckt Innovationsgeist

Grelle Farben, bunte Sticker und viel Rätselraten. Mit Guerilla Marketing begann im Januar 2017 die unternehmensweite Mitarbeiter-Innovationsinitiative Rhevo. Das Ergebnis: Mehr als 170 eingereichte Ideen aus 28 Ländern. In mehreren Runden setzten sich die erfolgversprechendsten Teams durch. Ihr Vorbild: Die Start-up-Welt. Astrid Unverricht im Gespräch mit dem Rhenus-Organisator Henning Wagner sowie den Jurymitgliedern Tobias Bartz und Petra Finke.
Nachgefragt 01/18

Von Autos bis Offshore

Er war ein echtes Wunschprojekt für Cuxhaven, jetzt ist er endlich da: Der Liegeplatz 4. Mit 290 Metern Kaimauer, 8,5 Hektar Umschlagsund Lagerfläche und ausgestattet mit vier Schwerlastblöcken ergänzt er perfekt die Kapazitäten des Cuxport-Terminals am Europakai. Gwendolyn Dünner sprach mit Holger Banik, Geschäftsführer von Niedersachsen Ports, und Michael de Reese, Geschäftsführer bei Cuxport, über das Großprojekt.
Reportage 01/18

Das schwarze Gold des Meeres

Die niederländische Rhenus-Tochter Copex ist bekannt für ihre langjährige Expertise, wenn es um den Transport von lebenden Tieren geht. Doch für ihren Kunden Crusta übernimmt sie seit April den Transport, die Lagerung und die Verzollung eines echten Luxusproduktes: lebende Hummer. Diese werden vor der kanadischen Halbinsel Nova Scotia gefangen und auf dem Luftweg nach Amsterdam gebracht.
Branche 01/18

Wenn Zukunft Alltag wird - Mein Kollege der Roboter

In kurzer Zeit Daten für eine Suchmaschine sammeln oder Wartungsarbeiten an einem vorher festgelegten Termin anstoßen: Mit so genannten Bots, automatisierten Computerskripten, ist dies heute ein Leichtes. In der digitalen Arbeitswelt halten Roboterlösungen immer stärkeren Einzug. Auch innerhalb der Rhenus-Gruppe werden diese seit letztem Jahr bei Rhenus Office Systems eingesetzt.
Rund um Rhenus 01/18

Nach 38 Jahren in oberster Führungsverantwortung:

Mit Erreichen der Altersgrenze ist Reinhard Lohmann aus den Aufsichtsräten der RETHMANN-Gruppe und ihrer Spartengesellschaften REMONDIS, Rhenus und SARIA ausgeschieden.
Rund um Rhenus 01/18

Norbert Rethmann

Bei der diesjährigen Verleihung am 13. Januar 2018 hat der polnische Arbeitgeberverband zwölf Personen und Institutionen für ihre außerordentlichen Leistungen und großen Beiträge zur polnischen Wirtschaft ausgezeichnet. Zu den Preisträgern gehörte Norbert Rethmann, Mitglied und Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrates der RETHMANN-Gruppe.
Index
Weitere Artikel der gleichen Rubrik
Metropole 01/17

Stadt der Superlative

Metropole 02/17

EINE STADT ZWISCHEN GESTERN UND MORGEN

Was haben Amsterdam, Madrid, Kopenhagen, Brüssel, Prag, Dublin und Vilnius gemein? Sie alle waren schon einmal Europäische Kulturhauptstadt. Als Vilnius 2009 gemeinsam mit Linz den Titel tragen durfte, war die barocke Stadt mit beeindruckender Architektur bei vielen Europäern doch eher unbekannt.
Metropole 02/18

Marvellous Melbourne

Von einer kleinen Kolonie über den Goldrausch-Boom zur zweitgrößten Stadt Ozeaniens ist Melbourne heute die „most liveable city“ weltweit, wie verschiedene Rankings bestätigen. Und nicht nur das: auch im Transportbereich gilt Melbourne seit jeher als Pionier. Daneben ist die südliche Hafenstadt auch für ihre literarische und künstlerische Geschichte bekannt.
Metropole 01/19

Strahlendes São Paulo

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts ist São Paulo eines der größten Wirtschaftszentren Südamerikas. Der industrialisierte Kaffeeanbau und -export machten die Stadt im gleichnamigen Bundesstaat zum größten Industriezentrum Brasiliens. Heute ist São Paulo – ähnlich wie New York – die Stadt der Finanzdienstleistungen, der Rechtsanwaltskanzleien, Beratungsfirmen und natürlich der Mode: Jährlich findet hier die fünftgrößte Fashion Week der Welt statt.
Metropole 02/19

Stettin reloaded

Stettin hat gelernt, sich immer wieder neu zu erfinden. Die Hafenstadt in Westpommern will bis 2050 ihre jüngsten Visionen von Umweltfreundlichkeit und Modernität umsetzen. Derzeit zieht die Metropolregion vor allem Online-Versandhändler an. Den steigenden Bedarf an Lagerzentren für die E-Commerce-Branche hat Rhenus schon vor vielen Jahren erkannt und 2012 ein modernes Lager in Goleniów eröffnet.