Reportage 01/18

Das schwarze Gold des Meeres

Copex bringt lebende Hummer aus Kanada nach Nordeuropa

Die niederländische Rhenus-Tochter Copex ist bekannt für ihre langjährige Expertise, wenn es um den Transport von lebenden Tieren geht. Doch für ihren Kunden Crusta übernimmt sie seit April den Transport, die Lagerung und die Verzollung eines echten Luxusproduktes: lebende Hummer. Diese werden vor der kanadischen Halbinsel Nova Scotia gefangen und auf dem Luftweg nach Amsterdam gebracht.

Im Woods Harbour, an der Südspitze von Nova Scotia, beginnt die Reise der Hummer. Vom Schiff, mit dem sie im atlantischen Meerwasser gefangen wurden, geht es zur Lagerhalle, wo die schwarz glänzenden Krustentiere in speziellen Luftfracht Transportkisten mit ausreichend Eis und Luftzufuhr verpackt werden. Anschließend fahren sie per Lkw in Ladungen von 2.000 bis zu 5.000 Kilogramm in das fast 300 Kilometer entfernte Halifax. Zudem werden alle benötigten Zertifikate, darunter das Gesundheitszeugnis, Ursprungszeugnis und die von der EU vorgeschriebene Fangbescheinigung, die die Hummer als legal gefischt ausweist, vorbereitet. Sobald alles erledigt ist, treten die kanadischen Hummer ihre knapp neunstündige Reise in die Niederlande an.

COPEX BRINGT LEBENDE HUMMER AUS KANADA NACH NORDEUROPA

Alleskönner Copex
Am Flughafen Amsterdam Schiphol erhalten die Mitarbeiter von Copex währenddessen eine Benachrichtigung über die Flugdaten und Dokumentation der ankommenden Lieferung. „Wir überwachen ab diesem Zeitpunkt kontinuierlich den Transportstatus über die Airline und das Abfertigungsunternehmen und geben unserem Kunden entsprechende Updates“, erklärt Brian Jansen, Geschäftsführer von Copex. Bereits 24 Stunden vor der Ankunft in Schiphol meldet Copex zudem die Inspektion des niederländischen Amtes für Verbraucherschutz und Ernährung (Nederlandse Voedsel- en Warenautoriteit oder NVWA) an und bereitet die Begutachtung über das entsprechende Deklarationssystem vor. Sobald die Hummer gelandet sind, organisiert Copex den Transport von der Abfertigung zu einer der Inspektionsstätten der NVWA in Schiphol.

Copex – der Speziallogistiker
1921 in Rotterdam gegründet, hat sich die Firma Copex auf den Transport empfindlicher und wertvoller Fracht spezialisiert. Während sich Copex zunächst mit dem Transport von Blumenzwiebeln einen Namen machte, kam bald die Expertise für Tiertransporte, verderbliche oder zerbrechliche Waren, Wertsachen, vertrauliche Dokumente und vieles mehr dazu. Seit 2007 ist Copex Teil der Rhenus-Gruppe und hat sich seitdem weiter vergrößert. Copex bietet Verpackungsdienstleistungen sowie Luft-, See- und Straßentransporte an.

„Die uneingeschränkte Qualität der Hummer ist für unseren Kunden von größter Bedeutung. Deshalb kümmern wir uns für ihn um alles“, weiß Monique Berkhout, Kundenbetreuerin bei Copex. „Dazu gehört auch die Zolldeklaration.“ Sobald das NVWA die Lieferung freigegeben hat, sendet Copex über ihr Zollsystem die entsprechende Einfuhrzollanmeldung. Hat auch der Zoll die Hummer kontrolliert, koordiniert der Logistiker die Abholung durch den Kunden oder organisiert die Lieferung per temperaturgeführtem Transport.

Entfernungen

Willkommen im Hummer-Spa
Um die Frische der Hummer zu bewahren und ihnen einen möglichst angenehmen Transport zu ermöglichen, werden die Hummer nach ihrer Ankunft am Flughafen direkt zum Lagerstandort der Firma Crusta gebracht. Hier akklimatisieren sie sich mindestens 24 Stunden in einem hochmodernen Tanksystem. Der ‚Crusta Ocean‘ besteht aus einem 500.000 Liter umfassenden Salzwassertank, der den natürlichen Lebensraum der Krustentiere durch Wasserbewegung, Lichteinflüsse und die richtige Temperatur simuliert. Nach ihrer Eingewöhnung werden die Hummer für den Weitertransport zu Restaurants und Delikatessen-Shops in Deutschland und Skandinavien vorbereitet.

„Hummer sind ein wahres Luxusprodukt. Sie werden nicht umsonst das ‚schwarze Gold des Meeres‘ genannt. Neben unserem außergewöhnlichen System für die qualitative Lagerung unserer Krustentiere vertrauen wir auf unserem Partner Copex, der den sicheren, schnellen und reibungslosen Transport und die wichtigen Qualitäts- und Zollkontrollen für uns übernimmt“, sagt Dianne Pasterkamp, Büroleiterin bei Crusta.

KANADISCHER HUMMER
Spezies: Homarus americanus
Größe: verfügbar in allen Größenordnungen, von 400 bis 2.700 Gramm
Rekord: Der größte Hummer, den Crusta jemals verzeichnet hat, wog 4,5 Kilogramm!
Exportgebiete: Deutschland, Skandinavien

 

Rekordhummer

Ausgaben
Weitere Logistics People
Index
Weitere Artikel der gleichen Ausgabe
Editorial 01/18

by Klemens Rethmann

Jedes Unternehmen, ob Urgestein oder Start-up, beschäftigt sich mindestens einmal mit den grundlegenden Fragen: „Was macht uns aus, wer sind wir und wofür stehen wir?“
Rhenus in Kürze 01/18

Rhenus Short News

Prominenter Besuch in der Rhenus-Zentrale in Holzwickede: Im August 2017 informierte sich NRW Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart über die prämierten Projekte des Innovationswettbewerbs Rhevo. Vier Mitarbeiterteams präsentierten unter anderem ein automatisches Meldesystem, das das Kundenverhalten vorhersagen soll, sowie eine neutrale, webbasierte Makler-Plattform für kleine und mittelständische Unternehmen, mit der Logistikdienstleistungen gebucht werden können.
Titelthema 01/18

Die fünf Rhenus Werte

Rhenus setzt auf wirtschaftliche Wertigkeit Im Januar 2017 war das jährlich stattfindende Management Meeting der Rhenus-Gruppe ein besonders wertvolles, denn es stellte den Startschuss für die Entwicklung der Rhenus-Werte dar. In einem Workshop mit einer Vielzahl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus unterschiedlichsten Einheiten, Ländern und Hierarchie- sowie Altersstufen wurden die fünf essentiellen Werte der Rhenus-Gruppe herausgearbeitet und niedergeschrieben: Kundenfokussierte Lösungen, Mitarbeiterorientierung, Unternehmergeist, Integrität und Kontinuität.
Interview 01/18

Rhevo weckt Innovationsgeist

Grelle Farben, bunte Sticker und viel Rätselraten. Mit Guerilla Marketing begann im Januar 2017 die unternehmensweite Mitarbeiter-Innovationsinitiative Rhevo. Das Ergebnis: Mehr als 170 eingereichte Ideen aus 28 Ländern. In mehreren Runden setzten sich die erfolgversprechendsten Teams durch. Ihr Vorbild: Die Start-up-Welt. Astrid Unverricht im Gespräch mit dem Rhenus-Organisator Henning Wagner sowie den Jurymitgliedern Tobias Bartz und Petra Finke.
Nachgefragt 01/18

Von Autos bis Offshore

Er war ein echtes Wunschprojekt für Cuxhaven, jetzt ist er endlich da: Der Liegeplatz 4. Mit 290 Metern Kaimauer, 8,5 Hektar Umschlagsund Lagerfläche und ausgestattet mit vier Schwerlastblöcken ergänzt er perfekt die Kapazitäten des Cuxport-Terminals am Europakai. Gwendolyn Dünner sprach mit Holger Banik, Geschäftsführer von Niedersachsen Ports, und Michael de Reese, Geschäftsführer bei Cuxport, über das Großprojekt.
Branche 01/18

Wenn Zukunft Alltag wird - Mein Kollege der Roboter

In kurzer Zeit Daten für eine Suchmaschine sammeln oder Wartungsarbeiten an einem vorher festgelegten Termin anstoßen: Mit so genannten Bots, automatisierten Computerskripten, ist dies heute ein Leichtes. In der digitalen Arbeitswelt halten Roboterlösungen immer stärkeren Einzug. Auch innerhalb der Rhenus-Gruppe werden diese seit letztem Jahr bei Rhenus Office Systems eingesetzt.
Metropole 01/18

Von Cottonopolis zur Vorzeigestadt

Ausgangspunkt der industriellen Revolution, Hochburg der Arbeiterbewegung und Zielscheibe eines Terrorangriffs, der die Innenstadt zu großen Teilen zerstörte: Manchester, eine der größten Städte Großbritanniens, hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Von Rückschlägen haben sich ihre Einwohner, die Mancunians, jedoch nie beirren lassen. Heute ist die Metropole nicht nur wichtigstes Wirtschaftszentrum im Nordwesten Englands, sondern zugleich stolz auf ihr Erbe, ihre beiden Premier-League-Klubs Manchester United und Manchester City sowie ihre erfolgreiche Musikszene. Hat die Stadt doch so bekannte Bands wie Take That, Oasis und Simply Red hervorgebracht. Heute leben im Einzugsbereich über 2,7 Millionen Einwohner.
Rund um Rhenus 01/18

Nach 38 Jahren in oberster Führungsverantwortung:

Mit Erreichen der Altersgrenze ist Reinhard Lohmann aus den Aufsichtsräten der RETHMANN-Gruppe und ihrer Spartengesellschaften REMONDIS, Rhenus und SARIA ausgeschieden.
Rund um Rhenus 01/18

Norbert Rethmann

Bei der diesjährigen Verleihung am 13. Januar 2018 hat der polnische Arbeitgeberverband zwölf Personen und Institutionen für ihre außerordentlichen Leistungen und großen Beiträge zur polnischen Wirtschaft ausgezeichnet. Zu den Preisträgern gehörte Norbert Rethmann, Mitglied und Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrates der RETHMANN-Gruppe.
Index
Weitere Artikel der gleichen Rubrik
Reportage 01/17

Abenteuer Offshore

Was für viele Menschen ein Traum ist, gehört für Svenja Hoferichter zum Alltag: Helikopter fliegen. Denn wo andere Leute den Bus nehmen können, um zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen, muss die 29-Jährige in einen Hubschrauber steigen.
Reportage 02/17

Von Wilhelmshaven ans Nordkap

Rhenus Midgard in Wilhelmshaven hat alles, was eine Brücke braucht: Mit 15.000 Quadratmetern reichlich Platz, Autobahnanbindung für die Anlieferung und einen Schwerlastkai, dem 700 Tonnen Gewicht nichts ausmachen. Ideale Voraussetzungen also für Endmontage und Verladung einer Netzwerkbogenbrücke, die künftig den norwegischen Bøkfjord überspannen soll.
Reportage 02/18

Unterwegs in göttlicher Mission

Ein sehr ungewöhnliches Projekt brachte die Rhenus Air & Ocean aus Hamburg zu einem erfolgreichen Abschluss: Dank des unermüdlichen Einsatzes aller Projektbeteiligten erreichte die vier Meter hohe Krishna-Statue nach langer Reise aus Südindien unbeschadet und fristgerecht ihr Ziel auf dem Gelände des Hindutempels in Hamm.
Reportage 01/19

Ready, Heavy, Go!

Cuxports neuer Liegeplatz kommt noch vor seiner Einweihung zum Einsatz Noch bevor im September der Liegeplatz 4 am Cuxport-Terminal offiziell eröffnet wurde, war die 8,5 Hektar große Schwerlastfläche ab Sommer 2018 Schauplatz für ein großes Offshore-Projekt. Cuxhaven diente als Installationshafen für insgesamt 31 Gründungsstrukturen für Deutsche Bucht, den Offshore-Windpark des kanadischen Energieerzeugers Northland Power.
Reportage 02/19

Der Arbeitsplatz von Morgen

Das Bild vom Arbeiten am gleichen Schreibtisch mit eingestaubtem PC-Tower und Stifthalter ist schon lange out. Co-Working-Spaces, Schreibtischinseln und Laptops sind bereits heute fester Bestandteil von modernen Arbeitsplätzen. Die Bedürfnisse der Mitarbeiter nach besserer Vernetzung untereinander und einer an ihre Aufgaben angepassten Umgebung nehmen Arbeitgeber wie die Rhenus-Gruppe ernst. Daher wurde Anfang 2019 in Holzwickede ein Neubau mit Büroflächen eröffnet, die direkt auf eben diese Bedürfnisse eingehen.