Trends und Märkte 02/18

EU und CHN kommen sich näher

Brückenschlag für die neue Seidenstraße

Chinas Megaprojekt, die Neue Seidenstraße einschließlich Seeweg und Landbrücke, soll den internationalen Handel zwischen Asien und Europa langfristig durch eine stärkere Infrastruktur intensivieren. Mit ihrem engverzweigten Netzwerk entlang der Seidenstraße hat sich Rhenus Air & Ocean durch jahrzehntelange Erfahrung und die Entwicklung ihrer Dienstleistungen gemeinsam mit den Kollegen der Rhenus Intermodal Systems und Rhenus Road ebenfalls auf diese Märkte spezialisiert. Insbesondere für die neuen Transportkorridore der Landbrücke hat Rhenus entsprechende Produkte entwickelt, die die Expertisen der verschiedenen Rhenus Geschäftsfelder verbindet, wie Peter Cramm, Product Manager Landbridge Europe bei Rhenus Air & Ocean N.V., und Carol Kong, Product Manager Landbridge Greater China bei Rhenus Logistics China Ltd., berichten.

Carol Kong
Carol Kong

Peter Cramm
Peter Cramm

Alte Handelsroute

Alte Handelsroute zwischen China und Indien

Frau Kong, was genau ist die Neue Seidenstraße und warum hört man zurzeit so viel darüber?
Carol Kong: Die Neue Seidenstraße, auf der Transporte schnell, effizient und lückenlos durchgeführt werden können, ist ein Bestreben, das es bereits lange gibt. Neben einem 1993 aufgelegten Projekt der Europäischen Union ist aktuell vor allem Chinas „Belt-&-Road-Initiative“ in aller Munde. Das 2013 von Staatspräsident Xi Jinping initiierte Infrastrukturprojekt wird über das nächste Jahrzehnt rund 1,1 Billionen US-Dollar investieren, um die interkontinentalen Handels- und Infrastrukturnetze zwischen der Volksrepublik China und 64 weiteren Ländern in Asien, Afrika und Europa auszubauen.

Und was genau umschließt die „Belt-&-Road-Initiative“?
Carol Kong: Hierbei geht es zum einen um den Seidenstraßen-Wirtschaftsgürtel, der den Landweg über China, West-Russland, den Iran, die Türkei, Pakistan sowie Mittel- und Westeuropa darstellt. Zum anderen sollen südlich von China die internationalen Seehäfen Südostasiens, des Mittleren Ostens, Ostafrikas und Europas für die Maritime Seidenstraße auf die modernen Anforderungen aufgerüstet werden.

Europa und China kommen sich näher

Was bietet Rhenus für diese Verkehrswege konkret an, Herr Cramm?
Peter Cramm: Grundsätzlich sind Luft- und Seeweg sowie Landtransporte von China nach Europa bereits seit Langem Teil des Rhenus Portfolios. Es ist genau diese Expertise, die es uns nun ermöglicht, alle Produkte und Dienstleistungen, sowohl für die Luft- und Seetransporte als auch die Landbrücke, zu bündeln. Der heutige Ansatz für die Landbrücke ist ein rentables Alternativangebot zu diesen fest etablierten Transportwegen. Unseren Kunden geben wir mit dem Hinzufügen der Landbrücke einen weiteren Grund, sich für Rhenus zu entscheiden.

Frau Kong, welche Dienstleistungen offeriert Rhenus ihren Kunden in China für die Landbrücke nach Europa?
Carol Kong: Wir bieten unseren Kunden eine sogenannte „One-Stop-Shop-Solution“. Unsere Kunden erwarten von uns schnelle Lieferzeiten, die kosteneffizient und leicht messbar sind. Sie buchen den Transport und wir kümmern uns um den Rest, sei es Zollabfertigung, Lagerung, Konsolidierung, Kommissionierung und Mehrwertdienstleistungen, Transport und die Endkundenbelieferung. Wir haben eine langjährige Expertise für diese Routen und bieten auf ihnen Teil- und Komplettladungen sowie Konsolidierungsdienstleistungen an.

An wen richtet sich das Angebot für die Neue Seidenstraße?
Carol Kong: Für die Ost-West-Route konzentrieren wir uns zunächst auf Konsumgüter, High-End-Unterhaltungselektronik sowie Fahrzeugteile.
Peter Cramm: Für die West-Ost-Route ist unsere Zielgruppe die Ersatzteilversorgung für verschiedene Industrien und für unterschiedliche Maschinen- und Kabeltypen sowie Stahlrohre.

Was macht das Rhenus-Angebot besonders?
Peter Cramm: Wir sehen die Landbrücke nicht einfach als einen weiteren Transportweg zwischen China und Europa, sondern als Lösung, die für die Lieferkette unserer Kunden echten Mehrwert bringt. Momentan arbeiten wir an Lösungen für die Landbrücke, in denen wir unsere Angebote an die Dienstleistungen von Rhenus Road Freight East für die Erste und Letzte Meile anbinden. Unterstützt durch eine starke und integrierte IT-Lösung kann man sich das dann wie eine „Ein-Klick-Bestellung“ im Internet für die gesamte Supply Chain vorstellen.

Wie sehen Sie die Entwicklung des Marktes für die Landbrücke?
Carol Kong: Früher waren solche Transporte in der Regel kurzfristige Anfragen oder einzelne Sendungen. Heute sehen wir eine stärkere Nachfrage für regelmäßige Warenströme entlang der Landbrücke. Darauf basierend gehen wir davon aus, dass immer mehr Kunden Produkte für diese Routen nachfragen, auch als Alternative zu ihren bestehenden Lösungen über den Seeweg, beispielsweise bei Verspätungen entlang der Lieferkette, bei denen Luftfrachtlösungen keine Option sind.

Welchen Herausforderungen begegnet Rhenus auf diesen Routen?
Peter Cramm: Ein größeres Interesse an diesen Märkten bedeutet auch mehr Container, die über die Landbrücke transportiert werden. Unsere größten Herausforderungen sind daher die Planung und Durchführung von zuverlässigen Transporten sowie die Vermeidung von Engpässen in Peak-Zeiten. Hier hat Rhenus bereits entsprechende Lösungen implementiert. Auch auf Ausrüstungsengpässe sind wir beispielsweise durch eine eigene Containerflotte vorbereitet.
Carol Kong: Jede Lieferkette hat ihre eigenen Anforderungen, wie die nächtliche Abholung oder spezifische Handlungsanweisungen für zerbrechliche Waren. Wir prüfen jede Herausforderung, die uns auf den Tisch kommt, und entwickeln die entsprechende Lösung, um sie zu meistern.

Welche Vorteile bietet Rhenus im internationalen grenzübergreifenden Transport?
Carol Kong: Unser größter Vorteil sind unsere Agilität und unsere sehr gut aufeinander abgestimmten Teams. Die Lieferkette unseres Kunden liegt uns am Herzen. Das bedeutet nicht, dass wir unsere Prozesse täglich verändern, aber wir beobachten die Entwicklungen im Markt, um auf Schwierigkeiten an Grenzübergängen, mögliche Verzögerungen oder technische Störungen an den Hub-Plattformen vorbereitet zu sein. Jegliche Veränderungen werden im Team sofort geteilt und Notfallplanungen sowie Backup-Lösungen entwickelt.

Seit dem Start des Landbrückenservices 2011 haben chinesischeuropäische Züge mehr als 9.000 Fahrten entlang der Neuen Seidenstraße unternommen und dabei bis Juni 2018 rund 800.000 TEU zwischen 48 chinesischen und 42 europäischen Städten transportiert.

Landbrücken Services

Interessantes über die Branche, den Markt und die Welt: Zusatz-informationen via:

LinkedIn

Ausgaben
Weitere Logistics People
Index
Weitere Artikel der gleichen Ausgabe
Editorial 02/18

by Dr. Stephan Peters

Einen Mehrwert für den Kunden zu schaffen heißt festzustellen, was der Kunde braucht, bevor er es selbst erkennt. Daher bieten wir auch Mehrwerte über unsere Kommunikation an, indem wir Informationen über die Kanäle hinweg distribuieren. Vor sozialen Netzwerken machen wir dabei keinen Stopp. Einblicke hierzu bieten unsere QR-Codes.
Rhenus in Kürze 02/18

Rhenus Short News

Im Januar 2018 hat die Rhenus-Niederlassung im italienischen Mailand ihre Kooperation mit den beiden deutschen Logistikfirmen Bursped und Köster & Hapke ausgebaut.
Titelthema 02/18

Gut integriert

Im Januar 2018 hat die Rhenus-Niederlassung im italienischen Mailand ihre Kooperation mit den beiden deutschen Logistikfirmen Bursped und Köster & Hapke ausgebaut.
Interview 02/18

Holz ist vielschichtig

Täglich umgeben wir uns mit Holz, ob in Möbeln, Böden oder Häusern. Weniger präsent sind die zahlreichen Produkte, die aus Sägeresthölzern entstehen: Hackschnitzel, die zu Laminat oder Papier verarbeitet werden, Sägespäne, aus denen Holzpellets zur Energiegewinnung hergestellt werden, oder Altholz, aus dem Spanplatten produziert werden können. Rhenus Forest Logistics ist auf die Logistik und den Handel genau dieser Nebenprodukte der holzverarbeitenden Industrie spezialisiert. Astrid Unverricht sprach mit Geschäftsführer Heiner Höfkes.
Reportage 02/18

Unterwegs in göttlicher Mission

Ein sehr ungewöhnliches Projekt brachte die Rhenus Air & Ocean aus Hamburg zu einem erfolgreichen Abschluss: Dank des unermüdlichen Einsatzes aller Projektbeteiligten erreichte die vier Meter hohe Krishna-Statue nach langer Reise aus Südindien unbeschadet und fristgerecht ihr Ziel auf dem Gelände des Hindutempels in Hamm.
Branche 02/18

Let's get digital

Alle Dienstleistungen aus einer Hand das ist der Ansatz, den die Rhenus-Gruppe in vielen ihrer Geschäftsfelder verfolgt. Die Digitalisierung ist hierbei einer der effizientesten Hebel im Dokumentenmanagement. Dafür ist ein Team gegründet worden, das die Weichen für die digitale Zukunft der Rhenus Office Systems stellt.
New@Rhenus 02/18

Den richtigen Ton treffen

Anthrazitgrau, Feuerrot, Moosgrün: Die Auswahl der Farben, Lacke und Lasuren, die Rhenus Warehousing Solutions im Auftrag ihres Kunden Ewald Dörken AG mischt und tönt, ändert sich jeden Tag. Kein Wunder, gibt es doch weltweit über 16 Millionen verschiedene Farbtöne. 1.600 Farbrezepturen hat die Dörken-Gruppe bereits entwickelt. Die Logistik ist komplex, sensibel und erfordert eine flexible Anpassung an die Produktion des Herstellers.
Metropole 02/18

Marvellous Melbourne

Von einer kleinen Kolonie über den Goldrausch-Boom zur zweitgrößten Stadt Ozeaniens ist Melbourne heute die „most liveable city“ weltweit, wie verschiedene Rankings bestätigen. Und nicht nur das: auch im Transportbereich gilt Melbourne seit jeher als Pionier. Daneben ist die südliche Hafenstadt auch für ihre literarische und künstlerische Geschichte bekannt.
Index
Weitere Artikel der gleichen Rubrik
Trends und Märkte 01/17

Tempoverschärfung

Rhenus verdichtet Standortnetzwerk in Asien. Wachstum ist bei Rhenus in Asien aus zwei Blickwinkeln zu betrachten: Zum einen erweitert das Unternehmen sein Engagement auf dem Kontinent zum Vorteil seiner Kunden; zum anderen offeriert der Logistikdienstleister seinen Mitarbeitern Chancen, ihre Karrieren in dieser Region voranzutreiben.
Trends und Märkte 02/17

Rhenus verbindet globale Märkte

ZWEI NEUE GATEWAYS FÜR DAS RHENUS AIR & OCEAN-NETZWERK Die Luft- und Seefrachteinheiten der Rhenus sind in den vergangenen Jahren erheblich gewachsen. Kein Wunder also, dass der Logistiker 2017 in Deutschland gleich zwei neue Gateways für Sammelverkehre eröffnet hat. Das Seefrachtgateway befindet sich am Standort Hilden bei Düsseldorf, das Luftfrachtdrehkreuz in der Cargo-City-Süd am internationalen Flughafen Frankfurt am Main. In beiden Gateways werden Waren für den Im- und Export gebündelt sowie neue Frachtverbindungen entwickelt und ausgebaut.
Trends und Märkte 01/19

Wüstenkonvoi durch Tunesien

Schwertransporte per Lkw in der Wüste? Schwer vorstellbar, doch für die Experten von Rhenus Project Logistics kein Problem. Das Projektteam in Duisburg setzte von Juni 2016 bis Ende 2018 ein Transport-Projekt über zehn Länder und drei Kontinente um – mit einem Endspurt durch die tunesische Wüste. Für den Kunden GIE Streicher Bouchamaoui transportierte Rhenus Project Logistics insgesamt rund 450 Lkw-Ladungen in 80 Konvois für den Bau einer Aufbereitungsanlage für Erdgas im Öl- und Gasfeld Nawara, gelegen im Ghademes-Becken im äußersten Süden Tunesiens.
Trends und Märkte 02/19

Deus ex Machina

Die Automatisierung von Prozessen hat sich längst als einer der Megatrends der Logistik 4.0 etabliert. Ob durch autonome Fahrzeuge, selbstständig arbeitende Produktionsarme oder Stapler, die von selbst Paletten im Lager heben – die immer leistungsstärkere künstliche Intelligenz verändert die Arbeitswelt. Und sie bringt Sorgen der Mitarbeiter mit sich darüber, ob man sie überhaupt noch braucht. Doch bei Rhenus ist es anders: Hier stehen die Mitarbeiter im Vordergrund – und wie ihre Arbeit durch moderne Technologien für eine effektive Logistik erleichtert wird.