Metropole 01/19

Strahlendes São Paulo

Das New York von Südamerika

by Seit Beginn des 20. Jahrhunderts ist São Paulo eines der größten Wirtschaftszentren Südamerikas. Der industrialisierte Kaffeeanbau und -export machten die Stadt im gleichnamigen Bundesstaat zum größten Industriezentrum Brasiliens. Heute ist São Paulo – ähnlich wie New York – die Stadt der Finanzdienstleistungen, der Rechtsanwaltskanzleien, Beratungsfirmen und natürlich der Mode: Jährlich findet hier die fünftgrößte Fashion Week der Welt statt.

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts ist São Paulo eines der größten Wirtschaftszentren Südamerikas. Der industrialisierte Kaffeeanbau und -export machten die Stadt im gleichnamigen Bundesstaat zum größten Industriezentrum Brasiliens. Heute ist São Paulo – ähnlich wie New York – die Stadt der Finanzdienstleistungen, der Rechtsanwaltskanzleien, Beratungsfirmen und natürlich der Mode: Jährlich findet hier die fünftgrößte Fashion Week der Welt statt.

Niederlassungen: Im Januar 2018 hat Rhenus das in São Paulo ansässige Unternehmen Pirâmide SeaAir gekauft. Rhenus-Pirâmide bietet seitdem verstärkt am Zentralstandort, in Niederlassungen an den Flughäfen Guarulhos und Viracopos sowie im Hafen von Santos neben Spedition, Kontraktlogistik, Projekt- und Straßentransporten vor allem Zollabfertigung für den Im- und Export von und nach Brasilien an.

São Paulo liegt etwa 400 Kilometer westlich von Rio de Janeiro an der Südatlantikküste Brasiliens. Die nach dem Apostel Paulus benannte Stadt selbst liegt knapp 70 Kilometer landeinwärts, hat durch Schienenverbindungen und Autobahnen zur Hafenstadt Santos aber einen direkten Meereszugang. Die Eigenschaft als logistischer Knotenpunkt war ebenfalls ein Hauptgrund für die Rhenus-Gruppe, hier im Januar 2018 durch den Zukauf der Pirâmide SeaAir einen eigenen Standort auszubauen.

„Verkehrstechnisch ist São Paulo bestens angebunden“, weiß Cesar Nicolau, der seit neun Jahren als Key Account Manager zunächst bei Pirâmide SeaAir und jetzt bei Rhenus Pirâmide tätig ist. „In einem Umkreis von 100 Kilometern gibt es drei internationale Flughäfen und zwei Häfen. Auch der öffentliche Verkehr der Stadt bietet mit sechsspurigen Schnellstraßen, Metro, Monorail, Bussen und Taxis viele Möglichkeiten. Die Vielfältigkeit bietet beste Logistikmöglichkeiten auf dem Markt – ein weiterer Grund, warum Rhenus sich für die Stadt entschlossen hat.

Bild von dem Museu do Ipiranga

Sehenswert: Das Museu do Ipiranga erinnert an die Unabhängigkeit Brasiliens und zeigt in einer an das Schloss Versailles angelehnten Architektur eine Kollektion von 100.000 Exponaten zur brasilianischen Geschichte.
Tipp: Der Zoo von São Paulo ist unter den weltweiten Top 5 und definitiv einen Besuch wert! Er beheimatet mehr als 3.200 Tiere und bietet Aufzuchtprogramme für eine Reihe bedrohter Arten, darunter Brillenbären, Ozelote und die Primatenart des Schwarzen Tamarin.

Als Weltstadt hat São Paulo dementsprechend die üblichen Stau-Probleme einer Großstadt und hierfür eine außergewöhnliche Lösung gefunden: Die Stadt mit rund 12 Millionen Einwohnern verfügt mit 420 Helikoptern über die weltweit größte Flotte. Rund 2.000 Flüge starten und landen hier pro Tag, der Service wird insbesondere von vielen Geschäftsleuten wahrgenommen, um nicht auf dem Weg zum nächsten Termin im Stau festzustecken.

Stadt der Rekorde
Nicht nur im Fliegen sind die „Paulistanos“ Weltmeister – mit einem Bruttoinlandsprodukt von 647 Milliarden US-Dollar hat  São Paulo die größte Wirtschaftskraft in ganz Lateinamerika und der südlichen Hemisphäre. Und auch im weltweiten Vergleich nimmt São Paulo eine starke Position ein und zeigt das elftgrößte Bruttoinlandsprodukt der Erde. Zu den wichtigsten Industriebranchen des Bundesstaats São Paulo gehören die Automobil-, Pharma-, Chemie-, Maschinenbau- und Ölbranche. Auch der Einzelhandelssektor ist stark vertreten. Im Export von Zucker, Ethanol und Orangensaft ist São Paulo weltweit führend. Für viele Kunden aus den in São Paulo vertretenen Branchen ist Rhenus bereits heute aktiv.

Bild von verschiedenen Gewürzen aus dem Mercado Municipal

Einkaufen: Im überdachten Mercado Municipal findet man alles, von frischem Gemüse und Früchten, Fleisch und Fisch über Pasta und Gewürzen bis hin zu exotischen Delikatessen. Die 1933 eröffnete und im Berliner Stil erbaute Markthalle mit wunderschönen Glasfenstern ist einer der charmantesten Plätze der Stadt.
Tipp: Ein Besuch in São Paulo sollte in jedem Fall einen Spaziergang auf der Avenida Paulista einschließen die wichtigste Straße der Stadt bietet ein weitreichendes Shopping-Angebot und beheimatet zudem das Museu de Arte de São Paulo.

„Sampa“, wie São Paulo auch genannt wird, kann aber noch mehr: „Die Stadt schläft tatsächlich nie: Es gibt immer etwas zu erleben oder zu entdecken. Insbesondere für ihr Nachtleben ist São Paulo berühmt“, schwärmt Cesar Nicolau. Ob beim Formel1-Rennen, im Parque Ibirapuera oder im Japan-Viertel Liberdade, São Paulo ist vielseitig und bunt.

Sao Paulo bei Nacht

Abendprogramm: Mit einem Whiskey in der Hand fühlt man sich im Charles Edward, einer Bar mit dem Flair eines Gentlemen’s Club im Distrikt Itaim, gleich viel entspannter. Zu später Stunde verwandelt sich die Location zur Disco mit Musik und Tanzfläche.
Tipp: Für Hochstimmung sorgt der PanAm Club im 22. Stock des Maksoud Plaza Hotels. Lautsprecher mit Turbinen-Sound und LED-Beleuchtung der „Landebahn“ sowie ein begehbares Helipad machen diesen Club einzigartig.

Die Industrialisierung brachte im 19. Jahrhundert viele Einwanderer, insbesondere aus Italien und Japan, in die Region. Ihr Einfluss findet sich in vielen Namen von Gebäuden und Orten sowie der Bevölkerung wieder. Fünfzig Prozent der Paulistanos haben zumindest eine teils italienische Abstammung – das sind mehr Einwohner als in der italienischen Hauptstadt Rom! Und da São Paulo niemals schläft, ist der nächste Rekord bereits in Planung: Im Süden der Stadt entstehen zurzeit die Company Business Towers, die einmal die höchsten Gebäude Brasiliens werden sollen.

Mit viel Gefühl
Doch was wäre São Paulo ohne Musik und Kunst – denn auch hier kann sich die Stadt durchaus sehen lassen. Neben unzähligen Museen und Theatern erlebt man die Stadt am besten in den vielen Bars und Clubs mit Live-Musik ganz unterschiedlicher Richtungen, rät Cesar Nicolau. Zu den jährlichen Highlights gehören das São Paulo Jazz Festival im November, die São Paulo Gay Pride Parade und die Virada Cultural, eine Kulturnacht, in der Hunderte Attraktionen über die Stadt verteilt angeboten werden. Nicht zu vergessen: Der Karneval in São Paulo startet immer am Freitag vor Aschermittwoch und ist ein absolutes Erlebnis. Die Parade der Sambaschulen gehört zu den größten der Welt – und dauert bis zu zwölf Stunden.

Essen & Trinken

Essen & Trinken: Im 168 Meter hohen Wolkenkratzer Edifício Itália liegt die Terraço Itália, ein Panorama-Restaurant mit Blick auf die Stadt. Donnerstags bis samstags gibt es hier Live- Musik mit Jazz-Quartetten, am Wochenende Tanzabende.
Tipp: Cesar Nicolaus Geheimtipp – das japanische Restaurant Yashiro im Distrikt Pinheiros: „Das Haus sieht unscheinbar aus, doch das Sushi hat eine sehr gute Qualität zu einem vernünftigen Preis!“

Hören Sie in unsere Songauswahl rein, um den Spirit von São Paulo zu spüren.

Adoniran Barbosa – „Trem das Onze“
São Paulos einzigartiger Samba-Sänger und Komponist mit seinem oft-gecoverten Song aus dem Jahr 1964:
https://www.youtube.com/watch?v=jNrEsYjCxkM

CSS (Cansei de ser Sexy) – „Let’s Make Love and Listen to Death From Above“
Die brasilianische Elektropop-Band aus São Paulo wurde durch einen iPod-Werbespot international bekannt:
https://www.youtube.com/watch?v=7agPOt1XZz8

Elaine Elias – „Desafinado"
Sie ist Paulistana und Gewinnerin eines amerikanischen Grammys im Jahr 2016 in der Kategorie Latin Jazz:
https://youtu.be/OeSsuJcovrk

Criolo – „Não Existe Amor em SP“
Der Paulistano, Rapper und Soul-Sänger schrieb 2011 einen eigenen Song über das Straßenleben in São Paulo:
https://www.youtube.com/watch?v=f35HluEYpDs

Caetano Veloso – „Sampa“
2012 geschrieben, handelt auch dieses Lied von São Paulo. Caetano Veloso vertritt den Stil Tropicalismo, eine Mischung aus Bossa Nova, Volksmusik und Rock: https://www.youtube.com/watch?v=qeDqXLkXvr4

Ausgaben
Weitere Logistics People
Index
Weitere Artikel der gleichen Ausgabe
Editorial 01/19

by Klemens Rethmann

Wenn Du erfolgreich sein willst, handle unternehmerisch und übernimm Verantwortung.
Rhenus in Kürze 01/19

Rhenus Short News

Im September 2018 wurde der 8,5 Hektar große Liegeplatz 4 am Cuxport-Merzweck-Terminal eingeweiht. Der schwerlastfähige Liegeplatz mit 290 Metern Kaimauer bietet Platz für Schiffe mit Tiefgang bis zu 14,30 Metern. Die Fläche soll zum Umschlag von rollenden Stückgütern, Containern sowie Schwergut wie beispielsweise Offshore-Segmenten eingesetzt werden.
Titelthema 01/19

Unternehmergeist

Erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich oft durch ihren „Spirit“ aus. Dieser zeigt sich in vielen Facetten: einem hohen Maß an Innovationskraft und der Fähigkeit zu schnellen Entscheidungen. In der Bereitschaft, Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen und auch kalkulierbare Risiken einzugehen. Nicht zuletzt aber auch in der Akzeptanz von Fehlern, um daraus für die Zukunft zu lernen.
Interview 01/19

Mensch vs. Maschine

Die Digitalisierung birgt viele neue Chancen für Unternehmen. Doch ein Fokus bleibt bestehen: das Kundenbeziehungsmanagement. Welche Potenziale der Customer-Contact-Spezialist Rhenus :people! im digitalen Wandel zur Geschäftsentwicklung erkennt und nutzt, darüber spricht Gwendolyn Dünner mit Olaf Remmele, Geschäftsführer von Rhenus BPO Services.
Trends und Märkte 01/19

Wüstenkonvoi durch Tunesien

Schwertransporte per Lkw in der Wüste? Schwer vorstellbar, doch für die Experten von Rhenus Project Logistics kein Problem. Das Projektteam in Duisburg setzte von Juni 2016 bis Ende 2018 ein Transport-Projekt über zehn Länder und drei Kontinente um – mit einem Endspurt durch die tunesische Wüste. Für den Kunden GIE Streicher Bouchamaoui transportierte Rhenus Project Logistics insgesamt rund 450 Lkw-Ladungen in 80 Konvois für den Bau einer Aufbereitungsanlage für Erdgas im Öl- und Gasfeld Nawara, gelegen im Ghademes-Becken im äußersten Süden Tunesiens.
Nachgefragt 01/19

Zurück in die Zukunft

Was tun, wenn man gute Produkte hat, die aber im Markt noch zu wenig bekannt sind? Über ein Jahr lang hat Rhenus Road Freight daran gearbeitet, ein neues, integriertes Konzept für ihre Stückgutprodukte Rhenus Classic, Rhenus Fix und Rhenus Premium zu entwickeln. Denn nicht nur die Qualität ist entscheidend, sondern vor allem auch die Kenntnis der Produkte, die Akzeptanz der Kunden und das Vertrauen in die Vorteile. Tobias Volz, Leiter Product & Network Management der Rhenus Road Freight Europe, und Lola Bonet, Sales Manager der Rhenus Road Freight Europe, im Gespräch mit Astrid Unverricht.
Reportage 01/19

Ready, Heavy, Go!

Cuxports neuer Liegeplatz kommt noch vor seiner Einweihung zum Einsatz Noch bevor im September der Liegeplatz 4 am Cuxport-Terminal offiziell eröffnet wurde, war die 8,5 Hektar große Schwerlastfläche ab Sommer 2018 Schauplatz für ein großes Offshore-Projekt. Cuxhaven diente als Installationshafen für insgesamt 31 Gründungsstrukturen für Deutsche Bucht, den Offshore-Windpark des kanadischen Energieerzeugers Northland Power.
Branche 01/19

Starke Löwen

Rund eine Viertelmillion Geldspielgeräte gibt es in Deutschland. Im vergangenen Jahr stand die Branche vor einer immensen Herausforderung: Eine Verordnungsnovelle erforderte den Austausch oder Umbau aller aufgestellten Automaten in der Bundesrepublik zu einem vorgegebenen Stichtag. Eine Mammutaufgabe, die die LÖWEN-Gruppe, Deutschlands führender Hersteller und Betreiber von Geldspielgeräten, und Rhenus High Tech mit ihrer Gesellschaft Rhenus Midi Data gemeinsam meisterten.
New@Rhenus 01/19

Bewegliche Gewichtheber

Sie überragen die Hafenterminals und setzen in Sachen Beweglichkeit und Tragkraft neue Maßstäbe: zwei Hafenmobilkrane, die seit einigen Monaten den Güterumschlag von Weserport in den Bremer Industriehäfen und von Rhenus Midgard im Stadthafen Nordenham erleichtern. Der GHMK 6507 und der LHM 600 ersetzen zuvor genutzte Portaldrehkrane an den Terminals.
Index
Weitere Artikel der gleichen Rubrik
Metropole 01/17

Stadt der Superlative

Metropole 02/17

EINE STADT ZWISCHEN GESTERN UND MORGEN

Was haben Amsterdam, Madrid, Kopenhagen, Brüssel, Prag, Dublin und Vilnius gemein? Sie alle waren schon einmal Europäische Kulturhauptstadt. Als Vilnius 2009 gemeinsam mit Linz den Titel tragen durfte, war die barocke Stadt mit beeindruckender Architektur bei vielen Europäern doch eher unbekannt.
Metropole 01/18

Von Cottonopolis zur Vorzeigestadt

Ausgangspunkt der industriellen Revolution, Hochburg der Arbeiterbewegung und Zielscheibe eines Terrorangriffs, der die Innenstadt zu großen Teilen zerstörte: Manchester, eine der größten Städte Großbritanniens, hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Von Rückschlägen haben sich ihre Einwohner, die Mancunians, jedoch nie beirren lassen. Heute ist die Metropole nicht nur wichtigstes Wirtschaftszentrum im Nordwesten Englands, sondern zugleich stolz auf ihr Erbe, ihre beiden Premier-League-Klubs Manchester United und Manchester City sowie ihre erfolgreiche Musikszene. Hat die Stadt doch so bekannte Bands wie Take That, Oasis und Simply Red hervorgebracht. Heute leben im Einzugsbereich über 2,7 Millionen Einwohner.
Metropole 02/18

Marvellous Melbourne

Von einer kleinen Kolonie über den Goldrausch-Boom zur zweitgrößten Stadt Ozeaniens ist Melbourne heute die „most liveable city“ weltweit, wie verschiedene Rankings bestätigen. Und nicht nur das: auch im Transportbereich gilt Melbourne seit jeher als Pionier. Daneben ist die südliche Hafenstadt auch für ihre literarische und künstlerische Geschichte bekannt.
Metropole 02/19

Stettin reloaded

Stettin hat gelernt, sich immer wieder neu zu erfinden. Die Hafenstadt in Westpommern will bis 2050 ihre jüngsten Visionen von Umweltfreundlichkeit und Modernität umsetzen. Derzeit zieht die Metropolregion vor allem Online-Versandhändler an. Den steigenden Bedarf an Lagerzentren für die E-Commerce-Branche hat Rhenus schon vor vielen Jahren erkannt und 2012 ein modernes Lager in Goleniów eröffnet.