Reportage 02/19

Der Arbeitsplatz von Morgen

Die Entstehung des Rhenus IT-Campus in Holzwickede

Das Bild vom Arbeiten am gleichen Schreibtisch mit eingestaubtem PC-Tower und Stifthalter ist schon lange out. Co-Working-Spaces, Schreibtischinseln und Laptops sind bereits heute fester Bestandteil von modernen Arbeitsplätzen. Die Bedürfnisse der Mitarbeiter nach besserer Vernetzung untereinander und einer an ihre Aufgaben angepassten Umgebung nehmen Arbeitgeber wie die Rhenus-Gruppe ernst. Daher wurde Anfang 2019 in Holzwickede ein Neubau mit Büroflächen eröffnet, die direkt auf eben diese Bedürfnisse eingehen.

„Für uns ist nicht nur die Produktivität unserer Mitarbeiter sehr wichtig, sondern auch, dass sie sich während der Arbeit wohlfühlen“, so der Rhenus-Vorstand Egbert Bernsmeister bei der Eröffnung des neuen Gebäudes. Als Ersatz für bisher angemietete Büroräume wurde für Fachkräfte aus den Bereichen IT, Kontrakt- und Frachtlogistik ein innovativer Gebäudekomplex mit einer Nettofläche von 8.300 Quadratmetern konzipiert, davon rund 6.400 Quadratmeter reine Bürofläche.

Ein Teamwork-Projekt
Die Vision für das neue Gebäude lautete: statt kleiner Einzelbüros flexible, offene Räume. Platz für Teamflächen, Schalldämpfung, weniger Kabel. Individualisierbare Elemente wie Konferenz- und Meetingräume, kleine Kabinen für Einzelgespräche. Für das Projektteam war von Anfang an eine Einbindung der Mitarbeiter wichtig.

Zunächst wurden gemeinsam mit ihnen Profile der individuellen Arbeitsweisen sowie hierfür optimierte, teamorientierte Büroflächen erarbeitet. Im Vorfeld konnten Mitarbeiter auch bereits einzelne Möbelstücke auf Komfort und Funktionalität testen und bewerten.

Die ersten Bauarbeiten für den neuen Gebäudekomplex, getauft „IT-Campus“, begannen am 1. September 2017. „Dank unserem fachbereichsübergreifenden Projektteam konnten wir trotz straffer Zeitvorgabe die Termine und Kostenziele einhalten“, berichtet Lisa Bähner aus dem Projektmanagement. Nach knapp einem Jahr Bauzeit bezogen alle Mitarbeiter im vierten Quartal 2018 ihre neuen Büros.

Für die Ideen von morgen
Ein Großteil der Nutzer des neuen Gebäudes sind Mitarbeiter aus dem IT-Bereich. Die modernen Arbeitswelten des IT-Campus sind daher nicht nur für die Mitarbeiterbindung, sondern auch für das Recruiting ein starkes Plus.

In allen Bereichen ist der Austausch innerhalb und zwischen verschiedenen Teams ein zentraler Aspekt der Arbeit. „Statt wie bisher Meetings zu planen, wird Information ständig innerhalb des Teams ausgetauscht. Das gesamte Team bekommt mehr von der Arbeit jedes Einzelnen mit und ist deshalb deutlich besser informiert“, bestätigt Andreas Plikat, Geschäftsführer der Rhenus Warehousing Solutions. „Globale Wertschöpfungsketten sind sehr komplex. Für die Entwicklung entsprechender Lösungen ist Dynamik unheimlich wichtig, die nur durch schnelle, agile Kommunikation und kurze Feedbackschleifen entsteht. Dafür haben wir mit dem neuen IT-Campus jetzt die passende Infrastruktur, mit der wir uns kontinuierlich weiterentwickeln können“, ergänzt Petra Finke, CIO der Rhenus Freight Logistics und Mitbegründerin der Rhenus-Innovationsinitiative RHEVO.

Die gewonnenen Erfahrungswerte aus der Nutzung des IT-Campus sollen nicht nur in Holzwickede verbleiben, meint Christian Gremme: „Die Elemente des Konzeptes sollen zukünftig als Bausteine zur Umsetzung individueller Anforderungen in bestehenden und neuen Standorten herangezogen werden.“

Arbeitsplatz von Morgen

Die neuen Arbeitswelten sind in Zonen unterteilt, die an die aktuellen Arbeitssituationen angepasst sind. Gestaltungselemente spiegeln die jeweiligen Teamzugehörigkeiten wider.

Ausgaben
Weitere Logistics People
Index
Weitere Artikel der gleichen Ausgabe
Editorial 02/19

Das Editorial als Video

Die Welt dreht sich jeden Tag etwas schneller. Alles wird anders, alles wird neu. Auch im Hinblick auf unser Unternehmensmagazin wagen wir gern Neues. Deshalb finden Sie das Editorial von CEO Klemens Rethmann erstmals als Video online unter: www.bit.ly/KRethEdDE
Rhenus in Kürze 02/19

Rhenus Short News

Sowohl der Hafenlogistiker Cuxport als auch der Projektlogistiker Rhenus Offshore Logistics haben wichtige Projekte für Offshore-Windparks umgesetzt. Der Cuxport-Terminal diente als Umschlagsbasis für den Windpark „Deutsche Bucht“ und die Versorgung von Offshore-Plattformen mit Hafen- und Containerlogistik, Verzollung sowie Entsorgung. Rhenus Offshore Logistics gewann die Ausschreibung für die Versorgungslogistik der Umspannplattform BorWin gamma. Dazu gehören unter anderem die Koordination aller Logistikaktivitäten, Lagerung, Be- und Entladung sowie Ladungssicherung.
Titelthema 02/19

Zwischen Tradition und Zukunft

Kontinuität ist einer der fünf zentralen Unternehmenswerte der Rhenus-Gruppe. Logistikströme verändern sich andauernd und immer schneller. Technische Innovationen schaffen neue Rahmenbedingungen und Lösungswege. Dabei nicht nur mitzuhalten, sondern voranzugehen und den Wandel mitzugestalten, ist für Rhenus der höchste Anspruch. Der weltweit operierende Logistikdienstleister agiert hierbei in der wichtigen Balance aus Tradition und Zukunftsfähigkeit.
Nachgefragt 02/19

Im Gleichgewicht

Sie gehören zu den erfahrensten Vorständen in der Rhenus-Welt: Michael Brockhaus und Michael Viefers. Der eine: versierter Kontraktlogistikspezialist. Der andere: routinierter Experte für Hafenlogistik und trimodalen Massenguttransport. Im Interview mit Astrid Unverricht sprechen sie über die Entwicklung der Rhenus, den Wandel, Innovationsgeist und die Bedeutung dessen, was bleibt.
Interview 02/19

Schnell, sicher und automatisch

In Smolensk, an der Grenze zwischen Weißrussland und Russland, betreibt Rhenus seit 2013 ein einzigartiges Zollund Logistikterminal. Hier wird nicht nur das Pilotprojekt „Grüner Zollkorridor“ für ein vereinfachtes Zollverfahren im Russland-Import entwickelt. Aktuell entsteht hier auch ein Zollabfertigungszentrum für die Chemische Industrie. Olaf Metzger, Geschäftsführer der OOO Rhenus Freight Logistics, und Carsten Hölzer, Geschäftsführer der Rhenus Freight Sales, berichten von elektronischer Zolldeklarierung und der neuen Lösung „Customs Control Tower“.
Rund um Rhenus 02/19

Ganz nah am Kunden

Die europäische Logistik-Leitmesse findet alle zwei Jahre in München statt und ist das wichtigste Branchenevent für alle, die mit Logistik und Transport zu tun haben. Wie bereits in den Vorjahren ließ es sich auch die Rhenus-Gruppe nicht nehmen, im Rahmen dieses Mega-Events für Interessenten und Kunden als Ansprechpartner vor Ort zu sein. Professionelle Lösungen entlang der Supply Chain, die Kundenanforderungen dabei stets fest im Blick – das ist das Kerngeschäft der Rhenus-Gruppe.
Metropole 02/19

Stettin reloaded

Stettin hat gelernt, sich immer wieder neu zu erfinden. Die Hafenstadt in Westpommern will bis 2050 ihre jüngsten Visionen von Umweltfreundlichkeit und Modernität umsetzen. Derzeit zieht die Metropolregion vor allem Online-Versandhändler an. Den steigenden Bedarf an Lagerzentren für die E-Commerce-Branche hat Rhenus schon vor vielen Jahren erkannt und 2012 ein modernes Lager in Goleniów eröffnet.
Branche 02/19

Schöner Urlauben

Vier Jahreszeiten, Hyatt, Waldorf Astoria, Marriott, MGM, Wynn: Die Liste der renommierten Hotels und Casinos, für die Rhenus Project Logistics in den letzten Jahren tätig sein durfte, ist lang. Viele Handgriffe sind beim Neubau und bei Renovierungen von Hotels nötig, damit sich die Gäste nachher wohlfühlen. Ein Job für die Rhenus Project Logistics.
Trends und Märkte 02/19

Deus ex Machina

Die Automatisierung von Prozessen hat sich längst als einer der Megatrends der Logistik 4.0 etabliert. Ob durch autonome Fahrzeuge, selbstständig arbeitende Produktionsarme oder Stapler, die von selbst Paletten im Lager heben – die immer leistungsstärkere künstliche Intelligenz verändert die Arbeitswelt. Und sie bringt Sorgen der Mitarbeiter mit sich darüber, ob man sie überhaupt noch braucht. Doch bei Rhenus ist es anders: Hier stehen die Mitarbeiter im Vordergrund – und wie ihre Arbeit durch moderne Technologien für eine effektive Logistik erleichtert wird.
Rund um Rhenus 02/19

Grüne Fahrt

Der politische Wille ist groß, der tatsächliche Einsatz von Elektrofahrzeugen auf Deutschlands Straßen allerdings noch rar. Eine Tatsache, die der Fahrzeugprovider Rhenus Trucking ändern will: Mit dem Terminalbetreiber Contargo konnte die Rhenus-Tochter einen Kunden gewinnen, der ebenfalls auf alternative Antriebe setzt. Im Frühjahr kaufte Rhenus Trucking sechs vollelektrische 40-Tonner. Eine mutige Entscheidung: Kein anderes Unternehmen hat je zuvor in Deutschland eine solche E-Truck-Flotte aufgebaut.
Index
Weitere Artikel der gleichen Rubrik
Reportage 01/17

Abenteuer Offshore

Was für viele Menschen ein Traum ist, gehört für Svenja Hoferichter zum Alltag: Helikopter fliegen. Denn wo andere Leute den Bus nehmen können, um zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen, muss die 29-Jährige in einen Hubschrauber steigen.
Reportage 02/17

Von Wilhelmshaven ans Nordkap

Rhenus Midgard in Wilhelmshaven hat alles, was eine Brücke braucht: Mit 15.000 Quadratmetern reichlich Platz, Autobahnanbindung für die Anlieferung und einen Schwerlastkai, dem 700 Tonnen Gewicht nichts ausmachen. Ideale Voraussetzungen also für Endmontage und Verladung einer Netzwerkbogenbrücke, die künftig den norwegischen Bøkfjord überspannen soll.
Reportage 01/18

Das schwarze Gold des Meeres

Die niederländische Rhenus-Tochter Copex ist bekannt für ihre langjährige Expertise, wenn es um den Transport von lebenden Tieren geht. Doch für ihren Kunden Crusta übernimmt sie seit April den Transport, die Lagerung und die Verzollung eines echten Luxusproduktes: lebende Hummer. Diese werden vor der kanadischen Halbinsel Nova Scotia gefangen und auf dem Luftweg nach Amsterdam gebracht.
Reportage 02/18

Unterwegs in göttlicher Mission

Ein sehr ungewöhnliches Projekt brachte die Rhenus Air & Ocean aus Hamburg zu einem erfolgreichen Abschluss: Dank des unermüdlichen Einsatzes aller Projektbeteiligten erreichte die vier Meter hohe Krishna-Statue nach langer Reise aus Südindien unbeschadet und fristgerecht ihr Ziel auf dem Gelände des Hindutempels in Hamm.
Reportage 01/19

Ready, Heavy, Go!

Cuxports neuer Liegeplatz kommt noch vor seiner Einweihung zum Einsatz Noch bevor im September der Liegeplatz 4 am Cuxport-Terminal offiziell eröffnet wurde, war die 8,5 Hektar große Schwerlastfläche ab Sommer 2018 Schauplatz für ein großes Offshore-Projekt. Cuxhaven diente als Installationshafen für insgesamt 31 Gründungsstrukturen für Deutsche Bucht, den Offshore-Windpark des kanadischen Energieerzeugers Northland Power.