Metropole 01/20

Bienvenido a Miami

Where the heat is on

Jeder, der schon einmal Dexter, Goldfinger oder Miami Vice geschaut hat, verbindet Miami mit atemberaubenden Stränden, Palmen und Art-Deco-Fassaden am Ocean Drive. Dabei ist Miami Beach nur ein kleiner Teil der Metropole. Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung von Miami-Dade County sind hispanischer Herkunft. Das zeigt sich sowohl im Gesicht der Stadt als auch in den wirtschaftlichen Beziehungen. 

„Welcome to Miami – bienvenido a Miami“
Singt Will Smith in seinem Song „Miami“ und feiert die vielen Kulturen, die die Stadt vereint. Doch Miami ist nicht nur ein Schmelztiegel verschiedenster Kulturen, sondern auch Wirtschafts- und Finanzmetropole. Hinter New York ist Miami sogar zweitgrößtes Banken-Mekka der Vereinigten Staaten. „Die Metropole ist eine Drehscheibe für internationale Unternehmen, die Geschäfte zwischen Lateinamerika, der Karibik und den USA tätigen“, weiß auch Gabriel de Godoy, Gründer und CEO des US-amerikanischen Speditions- und Logistikdienstleisters Freight Logistics, der seit April 2019 zur Rhenus Gruppe gehört. Besonders im Stadtteil Little Havana lebt der kubanische Lifestyle. Die bekannteste Straße ist die Calle Ocho, in der man sich kubanischen Kaffee und karibisches Gebäck schmecken lassen oder auf dem Walk of Fame Berühmtheiten aus Kuba bestaunen kann.

Wachsende Metropole
Dass die Stadt in Bewegung ist, beweist auch ein Blick auf Miamis boomende Immobilienbranche. Mehrere Milliarden Dollar Investitionen flossen unlängst in Immobilienprojekte. Damit wurden im Finanzbezirk Brickell eine Vielzahl luxuriöser Wohnungen und ein modernes Shoppingzentrum gebaut (siehe Einkaufen). Auch die Infrastruktur der Metropole profitiert vom Wachstum. So entstanden durch die Einführung des neuen Eisenbahnprojektes Brightline Bahnverbindungen zwischen West Palm Beach und Miami. 2020 soll eine weitere Brightline-Bahnstation im Hafen von Miami errichtet und damit Verbindungen nach Orlando geschaffen werden. Als Freight Logistics 2001 gegründet wurde, befand sich ihr Sitz noch im kalifornischen Silicon Valley. Erst fünf Jahre später zog das Unternehmen nach Miami: „Wir hatten unseren Kundenstamm in Lateinamerika erweitert und Miami war ein idealer Standort für unser Logistikgeschäft. Die meisten Flüge zwischen den USA und LATAM starten von hier aus, sodass wir die Anfragen unserer Kunden schnell bedienen können“, berichtet de Godoy.

Expansion am Miami International Airport
Mit dem Umzug nach Miami kamen zu dem ursprünglichen Lager- und Logistikbetrieb auch internationale Speditions-, Zollabfertigungsund nationale Transportdienstleistungen hinzu. 2015 expandierte Freight Logistics schließlich außerhalb der Vereinigten Staaten und eröffnete Standorte in Argentinien, Chile und Brasilien. Die Übernahme durch die Rhenus Gruppe ermöglichte es Freight Logistics, ihr Lager in der Nähe des Miami International Airports (MIA) zu erweitern. Entstanden ist eine hochmoderne, 18.500 Quadratmeter große Anlage, die im Dezember 2019 eröffnet wurde. Der Standort fungiert als regionaler Hauptsitz der Rhenus in Amerika und bedient weiterhin die Kunden von Freight Logistics, von denen viele in den Bereichen industrielle Telekommunikation, Unterhaltungselektronik, E-Commerce und Kreuzfahrt-Logistik tätig sind. MIA ist der größte Flughafen für internationale Frachtsendungen in den USA. Hier werden 80 Prozent aller Luftfrachtimporte und -exporte zwischen den USA, LATAM und der Karibik abgewickelt, zudem dient der Flughafen als wichtige Pharmadrehscheibe, die bis 2040 noch weiter ausgebaut werden soll. „Miami hat ein so großes internationales Handelsvolumen aufgrund der ständig wachsenden Zahl internationaler Flugverbindungen“, bestätigt de Godoy.

Hafen mit Zugang zu Autobahnen
Neben dem Flughafen spielt auch der Hafen Miamis eine wesentliche Rolle als eines der größten US-amerikanischen Gateways für den Warenaustausch. Der PortMiami ist der einzige Hafen südlich von Virginia, der voll beladene Postpanamax- Schiffe abfertigen kann. Mehr als eine Milliarde US-Dollar wurden in Infrastrukturprojekte investiert, beispielsweise, um den Kanal des Hafens für überdimensionale Schiffe auf 50 Fuß zu vertiefen. Der Hafen bietet auch einen direkten Zugang zu den Autobahnen Interstate 395 und 95, die den Transport von Containern bis nach New Jersey ohne Zwischenstopps ermöglichen. So verwundert es nicht, dass die amerikanische Handelskammer Floridas Infrastruktur 2014 als zweitbeste der USA auszeichnete. Wer sich das Treiben rund um den PortMiami nicht entgehen lassen möchte, kann mit der kostenlosen und fahrerlosen Metromover- Bahn den Bayside Marketplace bequem erreichen. Das Shopping-Center unter freiem Himmel beherbergt zahlreiche Restaurants und Bars mit Blick auf den Hafen und die angelegten Schiffe.  

Abendprogramm: In Wynwood und Midtown Miami schlägt nicht nur das kulturelle Herz der Metropole mit Design, Galerien, Ausstellungen und Miamis jährlicher Art Basel. Die kreative Szene hat neben Künstlern auch viele Clubs angezogen.
Tipp: 1-800-Lucky in Wynwood ist alles andere als ein traditioneller Nachtclub. In der Food-Halle mit asiatischem Markt kann man speisen, Karaoke singen, tanzen oder Vinyls kaufen.

null

Sehenswert: Das Vizcaya Museum and Gardens, früher Villa Vizcaya genannt, wurde einst als Familienanwesen im italienischen Renaissancestil erbaut und beherbergt heute ein Museum mit einem weitläufigen Park und einem prächtigen Orchideengarten im Vorort Coconut Grove.
Tipp: Wie wäre es mit einer Bootstour? Die 90-minütige Miami Duck Tour führt an South Beach, der Meeresbucht Biscayne Bay und dem Villenviertel Millionaire’s Row vorbei. Wer Lust auf Natur pur hat, kann alternativ mit dem Airboat in die Everglades fahren.

null

Einkaufen: Inmitten des Finanzdistriktes befindet sich das Brickell City Centre. Die dortigen Geschäfte vertreiben Luxusmarken und Produkte ausgefallener Designer.
Tipp: Einer der beliebtesten Treffpunkte am South Beach ist die historische Fußgängerzone Lincoln Road Mall. Designer-Boutiquen, Straßenkünstler, Restaurants und Cafés – hier kommt jeder Besucher auf seine Kosten.

null

Essen und Trinken: Das Versailles Restaurant in der Southwest 8th Street serviert köstliche kubanische Küche und gilt als Treffpunkt vieler kubanischer Exilanten Miamis. Auf der Dachterrasse der Lincoln Road vereint Juvia französische, japanische und peruanische Kochkunst und bietet obendrein einen spektakulären Ausblick auf Miami Beach.
Tipp: Lust auf Stars, Glanz und Glamour? Im griechischen Restaurant Kiki on the River am 450 NW North River Drive sollen sogar Michael Jordan und Jamie Foxx schon gesichtet worden sein. Kein Wunder: Die Hummer und Meeresfrüchte schafften es sogar schon ins Forbes Magazine.

null

Niederlassungen: Seit 2006 hat Freight Logistics seinen Sitz in Miami und betreibt hier ein eigenes Konsolidierungszentrum. Das im April 2019 von Rhenus übernommene Unternehmen ist auf Supply-Chain-Lösungen, internationale Luft- und Seefrachttransporte, Zollabfertigung, Compliance, Lagerung und Distribution spezialisiert. Die Zentrale befindet sich nahe des internationalen Flughafens Miami International Airport. Freight Logistics verfügt über Niederlassungen in Chile, Argentinien und Brasilien sowie ein Delegationsbüro in Kolumbien.

Index
Weitere Artikel der gleichen Ausgabe
Editorial 01/20

by Klemens Rethmann

Noch wichtiger, als über Kundenfokussierung zu schreiben, ist es natürlich, auch danach zu handeln. Machen und umsetzen sind angesagt. Es gilt, unsere Unternehmensgrundsätze zu leben – und damit unser Handeln an kundenfokussierten Lösungen auszurichten. Natürlich ist es sinnvoll, allgemein gültige Leitplanken zu setzen.
Rhenus in Kürze 01/20

Rhenus Short News

Im August hat Rhenus die PSL Group, Spezialist für internationalen Straßengüterverkehr, übernommen. Somit ergänzensieben neue Standorte das Rhenus-Netzwerk in Großbritannien. Der Sitz der PSL Group befindet sich in Maldon in der Grafschaft Essex. Zum Unternehmen gehört ebenfalls SkanTrans PSL, die Logistikdienstleistungen in Skandinavien anbietet.
Titelthema 01/20

Kompass Kunde

Für einen Dienstleister gibt es nichts Kostbareres als seine Kunden. Ihre Zufriedenheit entscheidet über Erfolg und Misserfolg. Während manche Unternehmen auf kurzfristigen Ertrag setzen, bilden für die Rhenus Gruppe stabile und langfristige Partnerschaften das Fundament. Damit diese gelingen, richtet der Logistikdienstleister seine Prozesse, Services und Produkte immer wieder neu auf seine Kunden aus, überprüft und justiert sie. Customer Centricity ist bei Rhenus kein leeres Modewort, sondern gelebte Unternehmenskultur.
Interview 01/20

Der Richtige Drive

Die Fitnessbranche boomt, denn körperliche Fitness ist immer mehr Menschen wichtig: Dabei bedeutet Fitness heutzutage nicht mehr nur Training und Muskelaufbau. Die sportliche Betätigung soll ein echtes Erlebnis sein, das wenig Zeit kostet und die Lebensqualität erhöht. Martin Richter, Country Manager bei Peloton Deutschland, und Nils Thiesen, Geschäftsführer Vertrieb und Marktentwicklung bei Rhenus, wollen dafür sorgen, dass das Premium-Fitnessbike Peloton aus den USA auch den deutschen Markt erobert.
Trends und Märkte 01/20

Gut angezogen

„Kleider machen Leute“: Die Modewelt erfindet sich immer wieder neu. Viele Stars und Celebritys prägen Trends, Schnitte und Kollektionen. Dabei zählen vor allem Exklusivität, Qualität und Nachhaltigkeit. Darauf setzt auch das deutsche Traditionsunternehmen HUGO BOSS. Damit die Bekleidung des Premium-Herstellers zur rechten Saison in den Regalen der Shops in Kanada präsentiert werden kann, gehen die Mitarbeiter des Logistikdienstleisters Rodair dem Bekleidungshersteller täglich zur Hand.
Nachgefragt 01/20

Eine Frage der Chemie

Im Juni 2019 feierten Merck, das älteste Pharma- und Chemieunternehmen der Welt, und Rhenus Logistics ihre fast zehnjährige Zusammenarbeit. Seit letztem Jahr betreibt die französische Rhenus-Tochter auch ein Lager im Straßburger Hafen exklusiv für Merck. Manfred Fischer, Head of Distribution EMEA, Latam & Global Transport Merck Life Science, sowie Laurent Schuster, CEO der Rhenus Logistics Frankreich, sprechen über Erfolgsrezepte, Herausforderungen und Zukunftsperspektiven.
New@Rhenus 01/20

Klar fokussiert

Die digitale Netzpräsenz ist weitaus mehr als ein klassischer Internetauftritt: Hinter der brandneuen Rhenus-Website verbirgt sich ein innovatives Vertriebs- und Service-Tool, das die Zusammenarbeit mit Mitarbeitern und Partnern der Rhenus Gruppe für Kunden unkomplizierter, schneller und angenehmer gestaltet. Verena Schäfers, Head of Marketing & PR, und Felix Krede, Sales Director International der Rhenus Warehousing Solutions, leiten gemeinsam das Sales-Leadership-Team der Rhenus Gruppe. Im Interview berichten sie über die strategische Ausrichtung des Website- Relaunchs und darüber, welche weiteren Pläne sie noch haben.
Rund um Rhenus 01/20

Chic und günstig

Guter Geschmack muss nicht teuer sein: Bei der polnischen Discounter-Kette PEPCO gibt es modische Kleidung und stilvolle Wohnaccessoires schon für wenig Geld. Im Frühjahr 2019 eröffnete das Unternehmen seine ersten fünf Filialen in Bulgarien, 15 weitere sollen folgen. PEPCO handelt mit seinen Produkten europaweit. Eine schlanke Lieferkette ist dafür unabdingbar. Seit Eröffnung der ersten PEPCO-Filiale in der Hauptstadt Sofia im April 2019 übernimmt Rhenus Bulgarien für das Unternehmen das komplette Transport- und Lagermanagement im Land.
Reportage 01/20

Ein verlässlicher Partner

Täglich verlassen RoRo-Schiffe das Cuxhavener Cuxport-Terminal in Richtung Britischer Inseln. Beladen sind sie mit einer Reihe unterschiedlicher Güter. Den höchsten Wiedererkennungswert haben jedoch die Autos mit dem weiß-blau karierten Logo.
Index
Weitere Artikel der gleichen Rubrik
Metropole 02/19

Stettin reloaded

Stettin hat gelernt, sich immer wieder neu zu erfinden. Die Hafenstadt in Westpommern will bis 2050 ihre jüngsten Visionen von Umweltfreundlichkeit und Modernität umsetzen. Derzeit zieht die Metropolregion vor allem Online-Versandhändler an. Den steigenden Bedarf an Lagerzentren für die E-Commerce-Branche hat Rhenus schon vor vielen Jahren erkannt und 2012 ein modernes Lager in Goleniów eröffnet.
Metropole 01/19

Strahlendes São Paulo

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts ist São Paulo eines der größten Wirtschaftszentren Südamerikas. Der industrialisierte Kaffeeanbau und -export machten die Stadt im gleichnamigen Bundesstaat zum größten Industriezentrum Brasiliens. Heute ist São Paulo – ähnlich wie New York – die Stadt der Finanzdienstleistungen, der Rechtsanwaltskanzleien, Beratungsfirmen und natürlich der Mode: Jährlich findet hier die fünftgrößte Fashion Week der Welt statt.
Metropole 02/18

Marvellous Melbourne

Von einer kleinen Kolonie über den Goldrausch-Boom zur zweitgrößten Stadt Ozeaniens ist Melbourne heute die „most liveable city“ weltweit, wie verschiedene Rankings bestätigen. Und nicht nur das: auch im Transportbereich gilt Melbourne seit jeher als Pionier. Daneben ist die südliche Hafenstadt auch für ihre literarische und künstlerische Geschichte bekannt.
Metropole 01/18

Von Cottonopolis zur Vorzeigestadt

Ausgangspunkt der industriellen Revolution, Hochburg der Arbeiterbewegung und Zielscheibe eines Terrorangriffs, der die Innenstadt zu großen Teilen zerstörte: Manchester, eine der größten Städte Großbritanniens, hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Von Rückschlägen haben sich ihre Einwohner, die Mancunians, jedoch nie beirren lassen. Heute ist die Metropole nicht nur wichtigstes Wirtschaftszentrum im Nordwesten Englands, sondern zugleich stolz auf ihr Erbe, ihre beiden Premier-League-Klubs Manchester United und Manchester City sowie ihre erfolgreiche Musikszene. Hat die Stadt doch so bekannte Bands wie Take That, Oasis und Simply Red hervorgebracht. Heute leben im Einzugsbereich über 2,7 Millionen Einwohner.
Metropole 02/17

EINE STADT ZWISCHEN GESTERN UND MORGEN

Was haben Amsterdam, Madrid, Kopenhagen, Brüssel, Prag, Dublin und Vilnius gemein? Sie alle waren schon einmal Europäische Kulturhauptstadt. Als Vilnius 2009 gemeinsam mit Linz den Titel tragen durfte, war die barocke Stadt mit beeindruckender Architektur bei vielen Europäern doch eher unbekannt.
Metropole 01/17

Stadt der Superlative

Ausgaben
Weitere Logistics People