Trends und Märkte 01/20

Gut angezogen

Logistik für Modemacher

„Kleider machen Leute“: Die Modewelt erfindet sich immer wieder neu. Viele Stars und Celebritys prägen Trends, Schnitte und Kollektionen. Dabei zählen vor allem Exklusivität, Qualität und Nachhaltigkeit. Darauf setzt auch das deutsche Traditionsunternehmen HUGO BOSS. Damit die Bekleidung des Premium-Herstellers zur rechten Saison in den Regalen der Shops in Kanada präsentiert werden kann, gehen die Mitarbeiter des Logistikdienstleisters Rodair dem Bekleidungshersteller täglich zur Hand.

null

Die Welt der Prêt-à-porter hat sich von den traditionellen vier Jahreszeiten zu einer rasanten Saisonalität der Trends, Moden und Exklusivität entwickelt. Als solche erkennen die führenden Modehäuser die Bedeutung von Geschwindigkeit auf dem Markt, um ihre anspruchsvolle und sprunghafte Kundschaft zu erobern und immer wieder neu zu überraschen. Mit dieser Marktentwicklung haben sich die Anforderungen der Luxusmarken an ihre Lieferketten und Logistikdienstleister stetig erhöht.

Als Rodair 1996 gegründet wurde, erkannte der Firmengründer und CEO Jeff Cullen den Bedarf der Luxusmarken und baute in Kanada eine Fashion-Logistik auf, die den verändernden Supply- Chain-Anforderungen gerecht wird. Rodair entwickelte mit der Unterstützung seines Pionierkunden HUGO BOSS eine komplette Supply-Chain-Lösung von der Produktion bis zum Shop. Alles beginnt mit der Koordination der internationalen Transporte der Kollektionsteile, die per Luft- und Seefracht in Toronto eintreffen, sowie der Zollabwicklung.

 

null

Grenzenlos aktiv

„Zoll ist ein Thema für sich in Kanada, deshalb haben wir ein eigenes lizenziertes und qualifiziertes Zoll-Team und sind direkt elektronisch mit dem kanadischen Zoll verbunden“, berichtet Cullen. „Wir sorgen dafür, dass die Importbestimmungen eingehalten werden und gleichzeitig die größtmögliche Entlastung von Zoll- und Steuerabgaben für HUGO BOSS erreicht wird.“ Für Textilwaren und Bekleidung sind teilweise Einfuhrgenehmigungen vorgeschrieben, die frühzeitig beantragt werden müssen, damit sie zum Zeitpunkt der Einfuhr beim Zollamt vorliegen. Dies ist ein weiterer Baustein des Serviceangebots von Rodair.

Außerdem richtete der Fashion-Logistiker ein kanadisches Zolllager für alle hochwertigen HUGO-BOSS-Sendungen ein, um sie vor Verlust oder Beschädigungen zu schützen und die Prozesse effizienter zu gestalten, bis die Freigabe des kanadischen Zolls eintrifft. Danach werden die internationalen Importsendungen zum Modelogistiklager von Rodair transportiert.

Vertikale Logistiklösungen

Der kanadische Logistikspezialist Rodair bietet Lösungen mit Schwerpunkt auf Mode- und Einzelhandelsbranche sowie auf Automobil- und Bergbauindustrie an. Seit 2019 gehört Rodair zur Rhenus-Familie. Zu den Dienstleistungen zählen internationale Transporte, Projektlogistik, Kurier-, Lager- und Distributionslogistik sowie Zollabfertigungen und 3PL-Services.

Liegend und hängend lagern

Beim Wareneingang überprüfen geschulte Rodair-Lagerexperten sorgfältig die eingehenden Sendungen. Anschließend erfolgt die Aufnahme ins firmeneigene Warenwirtschaftssystem. Das Rodair- Fashion-Lager wurde extra für das kanadische Luxus-Einzelhandelssegment gebaut und ist sowohl für Liegeware als auch für Hängeware voll ausgestattet. Nach der Bearbeitung, Verpackung und Bereitstellung der ausgehenden Bestellungen werden die nationalen Auslieferungen an die HUGO-BOSS-Einzelhändler und -Markenshops in ganz Kanada weitergeleitet.

Die Rodair-Couture-Tasche – knitterfrei durch Kanada

Darüber hinaus entwickelte Rodair eine innovative und kosteneffektive Transportverpackungslösung für den Inlandsversand, die sogenannte „Couture Tote“. Diese umweltfreundliche Tasche ist eine patentierte Lösung, die es ermöglicht, Liege- und Hängeware zu kombinieren. Sie kann für Transporte per Luftfracht, Lkw und Bahn eingesetzt werden.

„Diese einzigartige Mehrweg-Verpackungslösung ist ein Meilenstein für die Branche“, erklärt Jeff Cullen. „Sie bietet eine hohe Flexibilität in den Verpackungskombinationen von Liege- und Hängeware sowie in der Auswahl der verschiedenen Verkehrsträger. Der Kunde wählt die Option, die ihm je nach Anforderung, Lieferzeit und Budget am besten passt.“ Die Couture-Taschen treffen verkaufsfertig bei den HUGO-BOSS-Läden und -Markenshops ein. Die Kollektionsteile können direkt in den Verkaufsflächen ausgepackt und ausgelegt werden.

Transparenz der Informationen

Transparenz, Verfügbarkeit und Zugang zu allen Supply-Chain-Informationen sowie ein ganz enger Austausch mit allen Beteiligten sind für das Fashion-Team unabdingbar. „HUGO BOSS ist der ideale Partner, mit dem wir diese Vertikale entwickeln konnten. Unser kooperativer Ansatz hat beiden Marken zum Erfolg verholfen“, sagt Jeff Cullen. „HUGO BOSS stellt an uns immer die höchsten Serviceanforderungen“, resümiert er die 23-jährige Zusammenarbeit. „Wir haben diesen Anspruch angenommen, qualitativ hochwertige Supply-Chain-Lösungen geliefert und werden dies auch noch viele Jahre tun.“

 

Premium-Kollektionen in hoher Qualität
HUGO BOSS mit Sitz im deutschen Metzingen gehört
zu den weltweit führenden Unternehmen im gehobenen
Premium-Segment des Bekleidungsmarktes. Die
Damen- und Herrenkollektionen von BOSS und HUGO
werden in über 127 Ländern vertrieben. Das Unternehmen
beschäftigt weltweit rund 14.700 Mitarbeiter.

Sicher verpackt in Couture-Taschen
Das innovative und kosteneffektive Verpackungsund
Handling-System wurde speziell von Rodair
für die Modebranche entwickelt. Die faltbaren und
umweltfreundlichen Couture-Taschen ermöglichen
den schonenden Umgang mit Kleidungsstücken
und Accessoires entlang der gesamten Lieferkette.
Sie können für den Versand von Hängeware und
Liegeware eingesetzt werden.

 

null

Index
Weitere Artikel der gleichen Ausgabe
Editorial 01/20

by Klemens Rethmann

Noch wichtiger, als über Kundenfokussierung zu schreiben, ist es natürlich, auch danach zu handeln. Machen und umsetzen sind angesagt. Es gilt, unsere Unternehmensgrundsätze zu leben – und damit unser Handeln an kundenfokussierten Lösungen auszurichten. Natürlich ist es sinnvoll, allgemein gültige Leitplanken zu setzen.
Rhenus in Kürze 01/20

Rhenus Short News

Im August hat Rhenus die PSL Group, Spezialist für internationalen Straßengüterverkehr, übernommen. Somit ergänzensieben neue Standorte das Rhenus-Netzwerk in Großbritannien. Der Sitz der PSL Group befindet sich in Maldon in der Grafschaft Essex. Zum Unternehmen gehört ebenfalls SkanTrans PSL, die Logistikdienstleistungen in Skandinavien anbietet.
Titelthema 01/20

Kompass Kunde

Für einen Dienstleister gibt es nichts Kostbareres als seine Kunden. Ihre Zufriedenheit entscheidet über Erfolg und Misserfolg. Während manche Unternehmen auf kurzfristigen Ertrag setzen, bilden für die Rhenus Gruppe stabile und langfristige Partnerschaften das Fundament. Damit diese gelingen, richtet der Logistikdienstleister seine Prozesse, Services und Produkte immer wieder neu auf seine Kunden aus, überprüft und justiert sie. Customer Centricity ist bei Rhenus kein leeres Modewort, sondern gelebte Unternehmenskultur.
Interview 01/20

Der Richtige Drive

Die Fitnessbranche boomt, denn körperliche Fitness ist immer mehr Menschen wichtig: Dabei bedeutet Fitness heutzutage nicht mehr nur Training und Muskelaufbau. Die sportliche Betätigung soll ein echtes Erlebnis sein, das wenig Zeit kostet und die Lebensqualität erhöht. Martin Richter, Country Manager bei Peloton Deutschland, und Nils Thiesen, Geschäftsführer Vertrieb und Marktentwicklung bei Rhenus, wollen dafür sorgen, dass das Premium-Fitnessbike Peloton aus den USA auch den deutschen Markt erobert.
Nachgefragt 01/20

Eine Frage der Chemie

Im Juni 2019 feierten Merck, das älteste Pharma- und Chemieunternehmen der Welt, und Rhenus Logistics ihre fast zehnjährige Zusammenarbeit. Seit letztem Jahr betreibt die französische Rhenus-Tochter auch ein Lager im Straßburger Hafen exklusiv für Merck. Manfred Fischer, Head of Distribution EMEA, Latam & Global Transport Merck Life Science, sowie Laurent Schuster, CEO der Rhenus Logistics Frankreich, sprechen über Erfolgsrezepte, Herausforderungen und Zukunftsperspektiven.
New@Rhenus 01/20

Klar fokussiert

Die digitale Netzpräsenz ist weitaus mehr als ein klassischer Internetauftritt: Hinter der brandneuen Rhenus-Website verbirgt sich ein innovatives Vertriebs- und Service-Tool, das die Zusammenarbeit mit Mitarbeitern und Partnern der Rhenus Gruppe für Kunden unkomplizierter, schneller und angenehmer gestaltet. Verena Schäfers, Head of Marketing & PR, und Felix Krede, Sales Director International der Rhenus Warehousing Solutions, leiten gemeinsam das Sales-Leadership-Team der Rhenus Gruppe. Im Interview berichten sie über die strategische Ausrichtung des Website- Relaunchs und darüber, welche weiteren Pläne sie noch haben.
Metropole 01/20

Bienvenido a Miami

Jeder, der schon einmal Dexter, Goldfinger oder Miami Vice geschaut hat, verbindet Miami mit atemberaubenden Stränden, Palmen und Art- Deco-Fassaden am Ocean Drive. Dabei ist Miami Beach nur ein kleiner Teil der Metropole. Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung von Miami-Dade County sind hispanischer Herkunft. Das zeigt sich sowohl im Gesicht der Stadt als auch in den wirtschaftlichen Beziehungen.
Rund um Rhenus 01/20

Chic und günstig

Guter Geschmack muss nicht teuer sein: Bei der polnischen Discounter-Kette PEPCO gibt es modische Kleidung und stilvolle Wohnaccessoires schon für wenig Geld. Im Frühjahr 2019 eröffnete das Unternehmen seine ersten fünf Filialen in Bulgarien, 15 weitere sollen folgen. PEPCO handelt mit seinen Produkten europaweit. Eine schlanke Lieferkette ist dafür unabdingbar. Seit Eröffnung der ersten PEPCO-Filiale in der Hauptstadt Sofia im April 2019 übernimmt Rhenus Bulgarien für das Unternehmen das komplette Transport- und Lagermanagement im Land.
Reportage 01/20

Ein verlässlicher Partner

Täglich verlassen RoRo-Schiffe das Cuxhavener Cuxport-Terminal in Richtung Britischer Inseln. Beladen sind sie mit einer Reihe unterschiedlicher Güter. Den höchsten Wiedererkennungswert haben jedoch die Autos mit dem weiß-blau karierten Logo.
Index
Weitere Artikel der gleichen Rubrik
Trends und Märkte 02/19

Deus ex Machina

Die Automatisierung von Prozessen hat sich längst als einer der Megatrends der Logistik 4.0 etabliert. Ob durch autonome Fahrzeuge, selbstständig arbeitende Produktionsarme oder Stapler, die von selbst Paletten im Lager heben – die immer leistungsstärkere künstliche Intelligenz verändert die Arbeitswelt. Und sie bringt Sorgen der Mitarbeiter mit sich darüber, ob man sie überhaupt noch braucht. Doch bei Rhenus ist es anders: Hier stehen die Mitarbeiter im Vordergrund – und wie ihre Arbeit durch moderne Technologien für eine effektive Logistik erleichtert wird.
Trends und Märkte 01/19

Wüstenkonvoi durch Tunesien

Schwertransporte per Lkw in der Wüste? Schwer vorstellbar, doch für die Experten von Rhenus Project Logistics kein Problem. Das Projektteam in Duisburg setzte von Juni 2016 bis Ende 2018 ein Transport-Projekt über zehn Länder und drei Kontinente um – mit einem Endspurt durch die tunesische Wüste. Für den Kunden GIE Streicher Bouchamaoui transportierte Rhenus Project Logistics insgesamt rund 450 Lkw-Ladungen in 80 Konvois für den Bau einer Aufbereitungsanlage für Erdgas im Öl- und Gasfeld Nawara, gelegen im Ghademes-Becken im äußersten Süden Tunesiens.
Trends und Märkte 02/18

EU und CHN kommen sich näher

Chinas Megaprojekt, die Neue Seidenstraße einschließlich Seeweg und Landbrücke, soll den internationalen Handel zwischen Asien und Europa langfristig durch eine stärkere Infrastruktur intensivieren. Mit ihrem engverzweigten Netzwerk entlang der Seidenstraße hat sich Rhenus Air & Ocean durch jahrzehntelange Erfahrung und die Entwicklung ihrer Dienstleistungen gemeinsam mit den Kollegen der Rhenus Intermodal Systems und Rhenus Road ebenfalls auf diese Märkte spezialisiert. Insbesondere für die neuen Transportkorridore der Landbrücke hat Rhenus entsprechende Produkte entwickelt, die die Expertisen der verschiedenen Rhenus Geschäftsfelder verbindet, wie Peter Cramm, Product Manager Landbridge Europe bei Rhenus Air & Ocean N.V., und Carol Kong, Product Manager Landbridge Greater China bei Rhenus Logistics China Ltd., berichten.
Trends und Märkte 02/17

Rhenus verbindet globale Märkte

ZWEI NEUE GATEWAYS FÜR DAS RHENUS AIR & OCEAN-NETZWERK Die Luft- und Seefrachteinheiten der Rhenus sind in den vergangenen Jahren erheblich gewachsen. Kein Wunder also, dass der Logistiker 2017 in Deutschland gleich zwei neue Gateways für Sammelverkehre eröffnet hat. Das Seefrachtgateway befindet sich am Standort Hilden bei Düsseldorf, das Luftfrachtdrehkreuz in der Cargo-City-Süd am internationalen Flughafen Frankfurt am Main. In beiden Gateways werden Waren für den Im- und Export gebündelt sowie neue Frachtverbindungen entwickelt und ausgebaut.
Trends und Märkte 01/17

Tempoverschärfung

Rhenus verdichtet Standortnetzwerk in Asien. Wachstum ist bei Rhenus in Asien aus zwei Blickwinkeln zu betrachten: Zum einen erweitert das Unternehmen sein Engagement auf dem Kontinent zum Vorteil seiner Kunden; zum anderen offeriert der Logistikdienstleister seinen Mitarbeitern Chancen, ihre Karrieren in dieser Region voranzutreiben.
Ausgaben
Weitere Logistics People